Du hast keine Chance,aber nütze sie ? Familie total im Stich gelassen

Ein guter Bekannter von mir, ein fleißiger Mensch mit Frau und Kind, wurde vor bald zwei  Monaten entlassen.  Er war bei einem Konzern im Staatsbesitz in „systemrelevanter Tätigkeit“ beschäftigt – wie es  während der lockdown-Zeit hieß . Er hatte mehrmals die berüchtigten „sachgrundlosen“ Jahresverträge erhalten, und glaubte doch, auf der sicheren Seite zu sein.

Weil: im 1. Beschäftigungsjahr hatte er (nur) 5 Fehltage. Das ist weit unterm Schnitt in Deutschland. Aber: Die Personalabteilung des Konzerns  rief ihn an, und sagte ihm, wenn er zukünftig bei Erkrankung statt Krankmeldung Urlaub nehme, sei sein Arbeitsverhältnis gesichert. Ansonsten… Und so war er nun ein ganzes Jahr keinen einzigen Tag im Krankenstand. 2 Tage vor Auslaufen des Vertrags hat man ihm dann mitgeteilt, dass er doch nicht weiterbeschäftigt werde. Grund: Nicht genannt . Aber keine Bange, sofort nach der Arbeitslosmeldung erhielt er von der Bundesagentur für Arbeit Regensburg eine Aufforderung, sich bei einer Zeitarbeitsfirma  zu bewerben.

Erst krumm geschuftet , dann Job beim selben Konzern für 3 EURO weniger angeboten…

Da staunte er: Die via Zeitarbeitsfirma angebotene Tätigkeit war beim selben Staats-Konzern , bei dem er soeben rausgeflogen war. Mit derselben Eingruppierung. Allerdings wäre der Lohn 3 bis 4 EURO pro Stunde weniger gewesen, und damit nur noch minimal über dem gesetzlichen Mindestlohn.  Ja, der soziale Staat sorgt für …seinen Profit . Diese Niedertracht hat den guten Mann erstmal aus den Latschen gekippt…

Da hat  nun  die kleine Familie schwer daran zu knabbern: Denn auch die Behörden lassen die Familie rundherum im Stich . Die erste Miete konnten sie bereits nicht mehr bezahlen. Nun,  bald 2 Monate seit seinem Arbeitsplatzverlust, hat er noch immer nicht die beantragten Sozialleistungen erhalten, weil: Er hat sich  zwar sofort bei der Arbeitsagentur Regensburg arbeitssuchend gemeldet, aber : Sein ehemaliger Arbeitgeber hat trotz seiner vier Aufforderungen, ihm  das Formular  Einkommensbescheinigung zuzusenden, das Formular nicht zugesandt. Und ohne zahlt die Arbeitsagentur nicht. Das ist zwar rechtswidrig, da er ja nichts für den Arbeitgeber kann, und das daher eigentlich Sache der Arbeitsagentur ist. Aber: Trotz Vorschuss-Forderung gemäß § 42 SGB I mit Klageandrohung meinerseits bisher keine Zahlung der Arbeitsagentur .

Arbeitsagentur und Wohngeldstelle leisten nicht. Miete nicht mehr bezahlbar..

Also habe ich nun einen „ Antrag auf einstweilige Anordnung vorläufiger Sozialleistungen“ gegen die Arbeitsagentur  beim Sozialgericht eingereicht. Auch das wird einige Wochen dauern.

Dann hat er noch kurz nach der Entlassung bei der Wohngeldstelle erhöhtes Wohngeld beantragt, auch schon ewig her. Die haben ihn , statt erhöhtes Wohngeld zu zahlen, nach drei Wochen aufgefordert, doch erstmal beim Jobcenter Arbeitslosengeld 2 zu beantragen. Geht so eigentlich auch nicht, denn : Laut Gesetz muss die erstangegangene Behörde in Vorleistung gehen. Das Jobcenter hat ihm nun Erhalt des sog. vereinfachten Hauptantrags auf Alg 2 erstmal eine lange Liste geschickt, was sie sonst noch alles wohlen – 20 Punkte zähle ich ! So macht „man“ Menschen klein und mürbe.

Kommentar:

Der kleinen Familie geht’s schlecht. So wie ihnen wird Millionen deutscher ArbeiternehmerInnen mitgespielt: Sie arbeiten sich kaputt, und kommen auf keinen grünen Zweig . Sie sind nur ein Spielball für Profitgier. Sie enden als ArmutsrentnerInnen , auf Kosten des Steuerzahlers. Denn nichts anderes ist die Folge fortgesetzter neoliberal-kapitalistischer Lohndrückerei . „Leistungsgesellschaft“ ? Dass ich nicht lache.