Betreutes Denken durch „Mittelmäßige“ und regensburg digital oder freier Meinungs-Diskurs ?


Die Mittelbayerische Zeitung , das ist für mich heile Dorfwelt- und Beschwichtigungsjour -nalismus , und   hat mich schon immer gelangweilt. Zwei Minuten, dann habe ich sie durchgeblättert und vergessen… Und wenn  jemand sich nicht beschwichtigen lässt: Dann wird er totgeschwiegen . Oder er wird aktuell als „Corona-Leugner“,  „Verschwörungstheoretiker“ oder „Antisemit“ durch die MZ-Medienmaschine diffamiert.  Das soll „unabhängiger Journalismus“ sein ? (Artikel folgt). Für mich ist das „betreutes Denken“ mit einschlägig entmündigenden Absichten.

Für mich gilt, was der Liedermacher Rin99er in seinem Musikvideo so wunderbar österreichisch dazu rappt: Fragen muss man noch dürfen…ohne gleich niedergemacht zu werden.

Wie regensburg digital zum „betreuten Denken“ fand

Der Internet-Blog regensburg digital, das war für mich die Alternative zur MZ.
Darum habe ich in den letzten 4 Jahren in regensburg digital  (rd) mit viel Herzblut mitgearbeitet und den Blog finanziell unterstützt .Und mich dort dagegen gewehrt, dass die „kleinen Leute“ systematisch noch kleiner gemacht werden …bis zu dem Tag, als dort Ende April ein pauschal diffamierender Artikel gegen die erste Protestkundgebung von Coronapolitik-Kritikern erschien. Schon vorher war mein Eindruck , dass das Hauptanliegen des Herausgebers im „Lockdown“ die fortlaufende Veröffentlichung der  aktuellen staatlichen Corona-Regeln war. Nun:
Gleich gegen den ersten öffentlichen Protest gegen die Corona-Politik am Haidplatz Ende April wurde dann in rd unter der Überschrift  „Gegen die Weltherrschaft von Bill Gates und andere „Wahrheiten“ wüst drauf gehauen und dagegen u.a.  die rd-eigene  alternative „Wahrheit“ verkündet (Zitat), dass „die Bill & Melinda Gates Foundation seit vielen Jahren humanitäre Projekte“ betreibe…

Ich sagte dem Herausgeber Aigner, dass ich den Artikel pauschal diffamierend fand und gerne eine Antwort schreiben würde. Mach, sagte er, und ich schrieb die Replik „Die Verschwörungstheoretiker-Keule – ohne mich „ .

Meine Replik fand der Herausgeber „völlig daneben“, mein persönliches Gesprächsangebot dazu wollte er nicht . Stattdessen teilte er mir schriftlich mit, ich könne meine Replik ja als Leserbrief veröffentlichen. Nanu, Diskussionsverbot  in einem Blog, der die demokratische Alternative zur Mittelmäßigen sein möchte ? Ein Herausgeber, der nur seine eigene Meinung dupliziert haben will ? Schade.

Ausweitung der Feindbilder anstatt faktenbasierte Diskussion

Das „betreute Denken“ hatte nun auch in rd Einzug gehalten.

Ich habe daraufhin im Leserforum von rd zu den folgenden weiteren pauschalen Diffamierungs-Artikeln gegen die Corona-Politik-Kritiker auf Unwahrheiten in der rd-Berichterstattung hingewiesen. Und zwar Unwahrheiten, die ich aus eigener Beobachtung mitbekommen habe. Das ganze endete mit der Mitteilung des Herausgebers Aigner via Leserforum, der Gastautor „Herr Otmar Spirk“ werde nicht mehr für rd schreiben .

Na, da werden einige Leiter von Behörden dem rd-Herausgeber saumäßig dankbar sein, dass rechtswidriges bis menschenverachtendes Behörden-Handeln durch mich nun nicht mehr auf rd an den Pranger gestellt wird….

Ich halte nichts davon, wenn in Medien die Pflege immer uferloser werdender Feindbilder den offenen Meinungsdiskurs über die existentiellen Fragen unserer Gesellschaft ersetzt . Was unsere Gesellschaft in derzeitigen Glaubenskrieg braucht, sind Foren für faktenbasierte Diskussion, und nicht weiterhin die Diffamierung abweichender Ansichten. Auch darum dieser Blog.