Danke…und ein berührender Leserbrief

Liebe Leser und Leserinnen : Erst mal vielen Dank für die ermutigenden mails und smsen ! Da mache ich doch gerne weiter mit meinem Blog !! Als erstes möchte ich den Brief einer schwer kranken Leserin zum Thema Corona-Coronoia veröffentlichen, der mich sehr berührt hat.

Hallo Herr Spirk,

habe im Blog gelesen. Gerade auch den Eintrag, was Corona mit der Welt macht.

Aus meiner Sicht halten die Menschen nicht „mehr“ zusammen, 

sondern entfernen sich noch mehr. Jeder ist sich selbst der Nächste

und die viel gepriesene Nachbarschaftshilfe gibt es – zumindest auf

dem Land – nicht / kaum.

Ich selbst gehe nicht mehr einkaufen, habe also fast keine Sozial-

kontakte mehr, weil ich wegen COPD Risikopatient bin.

Schlimmer wiegt aber, das meine Papa mich und die anderen

Geschwister außer der nächstwohnenden nicht sehen will – aus

Angst vor Ansteckung. Mein Papa wird dies Jahr 85 Jahre und ich

denke, ich werde ihn nicht mehr lebend wieder sehen.

Ich hätte ihn gern im Mai besucht, wie gesagt, er wollte nicht, aus Angst.

Angst ist alles was bleibt – so scheint es, und die Suche nach ein

bißchen Glück

Herzlichst A.B.