Grünanlagen-Betretungsverbot: Die grau(sam?)e Koalition läßt abräumen

Ich zähle auf der Jahninsel 5 Mann vom städtischen Ordnungsamt, flankiert von 6 Polizisten. Sie sind im Auftrag der Stadt-Spitze da. Sie räumen am Freitag die etwa 15 TänzerInnen – junge und ältere – von der Insel, die dem neuen Betretungsverbot der Stadt zum Trotz nach 23 Uh dort silent disco machen. Also Tanzen mit Kopfhörer-Musik. Wer dem „Platzverweis“ nicht folgt, von dem werden zwecks Bestrafung mit einem Bußgeld wegen „Verstoß gegen die Grünanlagen-Satzung der Stadt Regensburg“ die Personendaten aufgenommen. Darunter ist die Initiatorin der silent disco Milla Müller, Künstlerin, Mutter…und leidenschaftliche Tänzerin , wie ich beobachten kann. Sie kündet anschliessend weitere Protestaktionen an…

Polizisten sperren den Zugang zur Jahninsel ….

Als einzige Stadträte solidarisch vor Ort waren Jakob Friedl (Liste Ribisl) und Michael Achmann (GRÜNE).

Von der Brückenstrasse aus beobachteten gut 40 sympathisierende Jugendliche das Geschehen.

Den Schaum-vor-dem-Mund- „Kommentar: Gegen eine Shitstorm-Diktatur“ (MZ 10.9.20) des MZ-Redakteurs Dr. Eckl, mit Sätzen wie „Gesetze sind einzuhalten. Basta….eine Verachtung unserer Demokratie…Wahrscheinlich geht es den Initiatoren der „Silent Disco“ nur darum, Stadt und Polizei zu provozieren“ konterten die TänzerInnen mit einem Plakat perfekt . Darauf zitierten sie Ex-Wochenblatt-Chef Eckl mit einem seiner früheren Sätze: :

Aber was schert den Dr. Eckl sein Geschwätz von gestern , oder ?

Von Bußgeld Betroffene werden von mir pro bono vor dem Verwaltungsgericht vertreten.

SEHR SEHENSWERT: Hier die Verlinkung zum livestream auf tva regensburg über die Protestaktion.

…eine weitere Berichterstattung folgt.