„Sturm auf den Reichstag“ eine gezielte Provokation von rechts mit Unterstützung aus dem Sicherheitsapparat ?

War der sogenannte „Sturm auf den Reichstag“ am Tag der großen Demonstration in Berlin am 28.9.20 eine vorbereitete rechte Provokation mit Unterstützung oder jedenfalls Duldung aus der dortigen Polizeiführung und Geheimdiensten? Der Leser erinnere sich: Einigen hundert überwiegend Rechtsextremisten wurde überraschenderweise eine Kundgebung innerhalb der Bannmeile am Reichstag vom Staat genehmigt; der folgende „Sturm“ auf die Treppen des Reichstags wurde angeblich von 3 unbewaffneten Polizisten beendet…Der Autor des online Magazins telepolis wundert sich und stellt im Artikel „Sturm im Wasserglas“ Fragen. Und zum Beispiel in den Lüner Nachrichten werden die Argumente für eine vorbereitete rechte Provokation mit polizeilich-geheimdienstlicher Förderung im Detail zusammen getragen.

Für mich war das erstaunlichste: Ich habe in keinem der sog. Qualitäts-Massenmedien gefunden, dass obigen Vorwürfen nachgegangen wurde.

Autor: Otmar Spirk