Die guten linken Apokalyptiker: „Über eine Million Corona-Tote…“

Nicht nur ich frage mich: Wes Geistes Kind sind die Linken geworden? Eben noch gebärdeten sie sich als die radikalsten Verteidiger der Grundrechte und Kritiker der rechten GroKo. Aber seit Corona sind sie untergetaucht. Oder aber sie treten – auch mir gegenüber – mit Ausnahmen nur noch als pauschal diffamierende, denunzierende und zensierende Hilfstruppe für die Corona-Politik von Söder und Co. in Erscheinung.

Was denkt sich die große Mehrzahl der Linken dabei? Wissen sie vielleicht etwas, was ich nicht weiß?

Die Horror-Fantasie-Zahlen der LINKE-Vorsitzenden: Gut gemeint ?

Ich bin hierzu auf einen langen Artikel der Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Frau Kipping gestoßen . Noch am 4.5.2020 – kurz nach Lockerung des „lockdowns“ – orakelte die Vorsitzende der Partei DIE LINKE in ihrem Blog gegen die lasche Corona-Politik von Merkel und Co., dass der „lockdown“ unbedingt aufrechterhalten und sogar verschärft werden müsse. Kippings Begründung:

„Das Setzen auf Durchseuchung ist also ökonomisch fragwürdig und hat zudem menschlich einen hohen Preis: hunderttausende bis über eine Million Tote und womöglich schwere Folgeschäden bei Genesenden.“

Nun aber hatte Anfang Mai die Epidemie in Deutschland ihren Höhepunkt schon seit Wochen hinter sich, wie die Zahl der Menschen im Krankenhaus und der Verstorbenen zeigt. Es war bereits bekannt, dass der Durchschnittsmedian der an Corona Verstorbenen bei 82 Jahre plus mindestens 1 schwere Vorerkrankung lag. Wo also ist ihre wissenschaftliche Begründung? Nach einer – wenigstens – versuchten wissenschaftlichen Begründung ihrer apokalyptischen Befürchtungen von “ ...bis zu über eine Million Toten“ sucht man bei Kipping gleichwohl vergeblich. Und ich finde auch NULL über die (unterdrückte) Diskussion unter den Medizinern usw. über die Größe/Nicht-Größe der Gefahr durch den Virus.

Links =Wissenschaftsgläubigkeit statt Diskussionsfähigkeit ?

Kipping nur eine Wissenschafts-Gläubigkeit vorzuwerfen, die wir damaligen Linken schon seinerzeit in der APO – außerparlamentarische Bewegung – der 68 iger Jahre heftig kritisiert hatten, ist daher zu wenig . Sie hat offenbar völlig kritiklos alles übernommen, was der Teil der Wissenschaftler und Mediziner, der die Merkel-Regierung berät, glaubt(e) zu wissen. Dieses Ausmaß an unkritischer Gläubigkeit erschreckt mich, galt doch früher in der linken Arbeiterbewegung das Motto „Wissen ist Macht“.

Kippings Prognose hatte sich dann nach anhaltender Lockerung Ende Mai als reine Horror-Fantasie bestätigt: Bis dahin waren etwa 8400 Menschen an oder nur mit Covid 19 (was amtlich gleich gezählt wird) gestorben , und nicht „hunderttausende bis über eine Million“.

Und was sagte Kipping dazu ?

In dem taz- „Niemand hörte auf Kassandra“ -Interview (30.5.20) antwortete Kipping auf die Frage:

„Seit der ersten Lockerungswelle Mitte Mai sind die Infektionszahlen nicht gestiegen, sondern gesunken. Sie hatten zuvor vor Hunderttausenden Toten gewarnt. Sie waren zu pessimistisch?

„Ich halte es immer mit Gramsci: Pessimismus des Verstandes, Optimismus des Willens. In der Coronapandemie geht es um Menschenleben, und bei einem so hohen Einsatz ist einfach Vorsicht geboten.

Dann wechselt Kipping schnell das Thema . Aha….

Bekanntlich fordern Kipping und DIE LINKE bis heute weiterhin schärfere Corona-Maßnahmen…

Kommentar

Wie viele Anhänger der Linken haben durch die Horrorfantasien von Frau Kipping noch mehr Angst und Schrecken bekommen, als ihnen Regierung und Medien bereits gemacht haben? Wie vielen ohnehin fragilen Menschen hat diese irre Panikmache den Rest gegeben?

Aber was kümmert Frau Kipping ihr Geschwätz von gestern ! War ja gut gemeint, das mit den Horror-Zahlen, nicht wahr! Na also ….Dazu zieht sie irgendein Zitat des linken Theoretikers Gramsci zur Rechtfertigung heran – ein netter alter Trick. Das habe ich in meinen linken Zeiten auch gerne gemacht : Einfach mal ein Zitat von Karl Marx aus der Tasche ziehen, notfalls auch ein erfundenes, und alles ist erklärt…

Kipping als Chefin der einzig größeren linken Partei steht für mich symbolisch für die Unfähigkeit der Mehrzahl der heutigen Linken, kritisch zu denken, mit Andersdenkenden zu diskutieren und Fehler zu korrigieren…

Hallo, ihr Söder- und Kipping-Linken, es reicht nicht, ein guter Mensch sein zu wollen. Dass ihr eine andere Meinung zur „Corona-Krise“ als z.B. ich habt: Meinetwegen. Aber dass ihr euch jeder Diskussion darüber verweigert und euch stattdessen zur aggressiv diffamierenden Hilfstruppe rechter Politiker macht, das macht euch gänzlich unglaubwürdig.

Aber halt, es gibt noch Inseln der Diskussion und Reflexion bei den Linken , die hier nicht mitspielen : Ich empfehle (nicht nur für linke Demokraten) das sehr informative und diskussionsfreudige große Nachrichtenportal Nachdenkseiten.

Autor: Otmar Spirk