QAnon und Trump , die verkannte „Lichtgestalt“ ?

Immer wieder lese  ich mal, dass das Symbol der „QAnon“ – Bewegung bei Protesten gegen die Corona-Politik gesichtet wurde. QAnon soll eine ganz schlimme „Verschwörungstheorie“ sein. Also habe ich eine QAnon-Anhängerin befragt, was das ganze sein soll.

Was also ist QAnon ? Die Antwort der QAnon-Anhängerin:

Das Q in QAnon stehe für die Quelle dieser Bewegung . Die Quelle sei entweder US-Präsident Trump selbst oder eine ihm nahestehende Person. Trump sei eine verkannte Lichtgestalt, der nur Gutes wolle, aber vom „tiefen Staat“ in den USA bekämpft werde, zu dem Teile des Sicherheitsapparates, die Demokratische Partei und viele Massenmedien gehörten. U.a. gebe es ein geheimes Netzwerk mächtiger Pädophiler in den USA, das Trump  bekämpfe. Das america first! von Trump sei nichts nationalistisches, sondern zugleich ein Aufruf von Trump an alle Staaten, es selber so zu machen.

An Trump rühmenswert sei insbesondere seine Gegnerschaft zu den Impf-Plänen von Bill Gates und der WHO.

Die scheinbaren Wort- und Sinnfehler in den zahlreichen Tweets von Trumps seien in Wirklichkeit geheime Botschaften an seine Anhänger…

Das QAnon-Symbol

Aha. Nehmen wir mal an, das würde alles stimmen: Ich sehe da gleichwohl keine gemeinsamen Interessen:

QAnon und die Proteste gegen die Corona-Politik haben nicht wirklich etwas gemeinsam:

Strittige Frage Corona-Impfstoff: Eben lese ich (SZ), dass Trump auf die Kürze und ohne Einhaltung von Mindeststandards noch vor der US-Wahl einen Impfstoff durchdrücken wollte. Fake news ?

-Trump ist der Präsident eines kapitalistischen Staates.

Kapitalismus  heißt am Beispiel der Corona-Epidemie: Von den Corona-Toten und Erkrankten sind im Vergleich zu den Weißen mindestens doppelt soviele an (armen) Schwarzen  und Latinos betroffen . Sie sind 3 x so oft mit dem Virus infiziert , sie sind die Opfer mieser Wohnverhältnisse, mieser Ernährung, mieser Gesundheit, mieser oder gar keiner Arbeit und mieses oder gar keines Krankenversicherungs-Schutz.

In den USA herrscht eine immer reichere Oberschicht. Trump ist einer von ihnen. Gleichzeitig gibt es in den USA Armen-Ghettos en masse. Dieses Land wird von einer mit einigen Milliardärscliquen verfilzten politischen Klasse regiert, die wechselweise die Regierungsmannschaft stellen.  Soziale Demokraten wie der gescheiterte Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders mit seiner Graswurzelbewegung  haben offenbar keine Chance.

-Trump ist der Präsident eines imperialistischen Staates. 

Trump wird ja gelobt, weil er keine neuen Kriege angefangen hat. Er führt „nur“ die alten Kriege fort – Syrien, Irak, Jemen, Afghanistan. Ja dann!

-Trump ist der Präsident eines strukturell rassistischen Staates.

150 Jahre nach Abschaffung der Sklaverei sind die armen Schwarzen und die  rechtlosen Flüchtlinge aus Mittel- und Südamerika nach wie vor nur ein Treibmittel für die Profite der US-Wirtschaft. Die Polizistenmorde an Schwarzen sind nur ein kleiner Aspekt  des Rassismus.

Ich kann daher nicht sehen, dass die QAnon-Bewegung mit ihrer Trump-Begeisterung irgendeine Unterstützung im Kampf für die Wiederherstellung unserer Grundrechte und gegen das Abwälzen der sozialen Folgen der Corona-Politik auf uns ist. Eher ist das Gegenteil der Fall.

Die deutsche Medienhetze gegen Trump: Rein aus Staatsinteresse

Allerdings halte ich absolut nichts von der hiesigen Medienhetze gegen Trump.
Während SPIEGEL und Co. den Gates-Gegnern vorwerfen, Gates zum personifizierten Bösen zu machen, tun sie -im „deutschen“ Interesse exakt das Gleiche mit dem US-Präsidenten Trump. In heuchlerisch-falscher Weise wird Trump zum Bösewicht gemacht, wie z.B. der Artikel „Trumps Corona-Infektion: Willkommen im medialen Gagaland“ (Nachdenkseiten) zeigt.