Der Corona-Staat als Pöbler : Hetze ging nach hinten los

Wenn Ihr den link öffnet , seht ihr auf einem Plakat der Berliner Senatsverwaltung eine alte Frau mit Maske und erhobenem Stinkefinger (n-tv) und den Text „Den erhobenen Finger für alle ohne Maske!“ .

Diese Pöbelei ging nach hinten los. Bürgermeister Müller musste sich entschuldigen, die Verwaltung musste ihre Pöbel-Kampagne nun stoppen – der Protest war zu groß.

Der Redaktionschef der Berliner Morgenpost Lorenz Maroldt kommentierte die Senats-Kampagne mit den Worten:

„Mit dem Durchsetzen der Corona-Verordnungen hat es irgendwie nicht so richtig funktioniert in Berlin. Also versucht es der Senat mal mit Publikumsbeschimpfung.“

Wow, solche Journalisten gibt es also auch noch.

In der Sache handelt es sich um eine Heuchel-Kampagne: Die üblichen Masken schützen niemanden vor dem Corona-Virus , wie die Studien zeigen. Die tatsächlich möglichen Maßnahmen zum Schutz der Corona-Risiko-Gruppen aber werden nach wie vor nicht ergriffen. Darüber das nächste mal mehr.

Autor: Otmar Spirk