„Maske aufsetzen“ in der Altstadt – gehts noch, Frau Oberbürgermeisterin?

Zufällig ging ich gerade am Bismarckplatz vorbei, als Männer vom Ordnungsamt an einem Laternenpfahl ein Plakat „Maske aufsetzen“ befestigen. Jetzt fehlt bloß noch das Ausrufezeichen! hinter „Maske aufsetzen“ , dann sind wir ganz auf dem Kasernenhof, dachte ich mir .

Hallo sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, ich finde, Ihnen fehlt der angemessene Umgangston mit den Bürgern, die Sie vertreten sollen. Und:

Masken-Zwang in der Altstadt und anderer Unsinn, etwas besseres fällt Ihnen nicht ein ? Einige Gedanken und Fakten dazu:

  1. Es gibt keinen Zwang zur „Maske „, sondern laut bayrischer Corona-Verordnung nur unter Umständen die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen, was z.B. auch ein Schal sein kann .
  2. Der übliche (nichtmedizinische) MNS ist – freundlich gedacht – ein Placebo, da der Corona-Virus viel zu kleinporig dafür ist . Das sagte zum Beispiel gerade auch der Gesundheitsamtsleiter von Aichach-Friedberg bei Augsburg, der Epidemiologe Dr. Friedrich Pürner (merkur.de):

„Generell ist die Schutzwirkung von Community-Masken, wie sie die Mehrheit trägt, nicht nachgewiesen. Mit den Community-Masken hat man ein Mittel erfunden, das nicht mehr ist als ein Symbol der Solidarität.“

  1. Und es gibt insbesondere keine einzige Studie zu Masken im Freien, die eine nennenswerte Wirkung attestiert, wie auch soeben der Virologe Prof. Hendrik Streeck im n-tv-Interview erklärte .
  2. Dasselbe erklärte soeben auch der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Reinhardt:

„Zum Tragen an der frischen Luft sagte er: „Ich glaube, dass das wenig bringen wird.““

  1. Und: Der gesunde Menschenverstand weiß, dass Viren im Herbst/Winter seltenst im Freien übertragen werden, sondern in der Enge warmer Innenräume, zumal dort die Schleimhäute leichter austrocknen. Ich erinnere an die (gescheiterte) Corona-Tracing-App, die erst nach 15 Minuten Nähe zu einer als corona-infiziert gemeldeten Person anschlägt ! Warum wohl?!
  2. Selbst nach dem Infektionsschutzgesetz ist es grundrechtswidrig, gesunde Menschen zum Tragen von MNS zu zwingen, da grundsätzlich nur Kranke oder konkret Krankheitsgefährdete dazu gezwungen werden dürfen . Das sagt neben anderen Juristen z.B. die Regensburger Rechtsprofessorin Katrin Gierhake ( Corona-BLOG mitdenken,ur.de).
  3. Wann tut die Stadt tatsächlich mal etwas wesentliches für den gezielten Schutz der sog, Corona-Risikogruppen? Meine letzte Erfahrung war hier, dass das Sozialamt die Kostenübernahme für (effektive) Masken für meine Schutzbefohlenen abgelehnt hat.
  4. Der Leiter des Gesundheitsamtes von Aichach bei Augsburg, der Epidemiologe Dr. Friedrich Pürner sagt zu dieser Sorte Politik:

Hier wird eine Ur-Angst geweckt, die Ur-Angst vor Krankheit, Siechtum und Tod…Aufgabe der Politik wäre es: Ängste nehmen, nicht Panik schüren. Das Gegenteil ist der Fall: Wir haben Panik-Stimmung.“

Wann werden Sie aufhören, sich durch kritikloses Befolgen am Schüren der Panik durch Ministerpräsident Söder und Co. zu beteiligen ? Zumindest könnten Sie den Bürgern Ängste nehmen, Frau Oberbürgermeisterin, oder ?

Sie wissen doch, daß seit März in Regensburg nur 10 Menschen an oder mit Covid 19 gestorben sind. Wieviele Menschen sind im Verhältnis dazu an anderen Krankheiten gestorben ?

Informieren Sie die Bürger endlich umfassend !

Autor: Otmar Spirk