Wir Antifaschisten waren bei Querdenken. Nur die Antifa-nten pöbelten draußen (III)

Während des Querdenken-Fests am Dultplatz höre ich manchmal leise von oberhalb des Dultplatzes Menschen im Chor „Halt die Fresse !“ und „Haut ab !“ zu uns herunter pöbeln .

Auf Vorschlag des Fest-Moderators fügen wir unsere Hände zu Herzchen und schicken die Herzchen zu den Schreihälsen rüber…Ob das hilft ? Naja.

Der Redner für Querdenken Regensburg, der Lehrer Jörg Brunschweiger, sagt in der Eröffnungsrede, er würde hier liebend gerne mit allen Antifaschisten für unsere Grundrechte und gegen die Rechten stehen. Aber mit den wirklichen Antifaschisten, nicht mit den Hetzern von der „Antifa“…

Recht hat er.

Linker Teilnehmer bei Querdenken Dultplatz 14.11.

Aggressiv, ohne Abstand, pöbelnd und rempelnd: Sind das Antifaschisten ?

Als wir das Querdenken-Fest verlassen und zum Auto hoch gehen, begegne ich den Pöblern. Dicht aneinander gedrängt (!) steht da ein Haufen von geschätzt 100 meist jungen Männern. Um die gerne zitierten Abstandsregeln geht es ihnen offenbar nicht. Aha. Sehr viele davon sind schwarz uniformiert und maskiert. Angeblich soll das eine „Spontanversammlung“ sein . Wer’s glaubt, wird selig, aber die Polizei schaut zu. Die Luft riecht nach Gewalt.

Die Polizei hat nur eine enge Durchgangsgasse frei gehalten, wir müssen direkt an diesen schwarz vermummten Kerlen vorbei, und einer von ihnen rempelt mich auch prompt absichtlich an.

Ich war auch mal so ein blindwütiger Anti-fant

Oh mei, Burschi, denke ich mir, du erinnerst mich an mich selber, wie ich noch jung war. Voller Hass auf meinen Vater und auf die Gesellschaft, die zugeschaut hat, wie er mich fast zerbrochen hat. Ja, ich war auch mal so ein blindwütiger , kommunikationsunfähiger Anti-fant….

Schwarz uniformierte „Antifa“ vor dem Dultplatz vor Querdenken-Festbeginn

Wie mir eine Leserin schreibt , musste die Polizei die Oberpfalzbrücke sperren, weil von dort Gegenstände Richtung Querdenken-Fest am Dultplatz geworfen worden sind. Geht’s noch irrer?

Von Demokraten erwarte ich, dass sie sich von Pöbelei und Gewalt distanzieren.

Sehen die GRÜNEN das anders ?

„Wir wollen, dass es unangenehm wird für die Querdenker“

zitiert die MZ vom 6.11.20 eine GRÜNEN-Sprecherin.

Also keine Distanzierung der GRÜNEN !

Im Gegenteil :

Der Regensburger Ableger der sog. Antifa, die „antifaschistische Gruppe anita f.“ ist ganz im Gegenteil offizieller Teil der GRÜNEN „Initiative gegen rechts“, wie die „Initiative“ in der MZ, 6.11.20 mitteilte.

Ich frage: Was ist überhaupt Antifaschismus ? Sind die sog. Antifas Antifaschisten ?

Für mich heisst Antifaschismus

-Verteidigung unserer Grundrechte, sei es gegen die Staatsgewalt oder wer auch immer sie einschränken will.
-Einstehen für Artikel 3 Grundgesetz: “ Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden…“
– Überzeugungsarbeit gegenüber Andersdenkenden, warum die Nazi-Ideologie schlecht für uns Menschen ist.

Für nichts davon steht die sogen. „Antifa“, sondern eher für das Gegenteil .

Die sog. Antifa und konkret ihr Regensburger Ableger „anita f.“ wird seit 2016 vom Verfassungsschutz wegen linksextremistischer und demokratiefeindlicher Tätigkeit beobachtet (man lese den Bayer. Verfassungsschutzbericht).

Nun bin ich kein Verfassungsschutz-Gläubiger, aber was ich so von dieser Gruppe mitbekomme, es stimmt:

Zur Querdenken-Kundgebung geiferte „anita f.“ vorab : 500 bis 1000 …Corona-Leugner, Verschwörungsideologen , Esoteriker, Antisemiten ,Neonazis und andere extreme Rechte“ würden in Regensburg bei Querdenken erwartet. ( Mittelbayerische , 6.11.20 )

Das ist nicht nur keine inhaltliche Auseinandersetzung mit Andersdenkenden, das ist für mich das Säen von Hass auf Andersdenkende durch die Diffamierung mit absoluten Totschlagworten:

Corona-Leugner erinnert an den Begriff „Holocaust-Leugner“. „Antisemit“ erinnert an Judenhasser uswusf.

Weiter lese ich in der MZ 11.11.20 über die Umtriebe der „Antifa“ : „

Anita F.: Die Regensburger Antifaschisten ordnet der Bayerische Verfassungsschutz der linksextremistischen Szene zu. Die Gruppe falle durch Outing von Menschen auf, die sie dem rechten Spektrum zurechne und die bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen auftreten, sagt der Sprecher des Landesamtes (für Verfassungsschutz).

Diese Denunziationen – zum Teil mit Foto der Denunzierten – kann man in dem facebook-Auftritt der „anita f.“-Linksextremisten nachlesen.

Die Tätigkeit dieser „Antifas“ besteht also in dem Versuch der allgemeinen wie auch der persönlichen Einschüchterung all der Menschen, die sich an den öffentlichen Protesten gegen die Corona-Notstandspolitik beteiligen.

Hetzen und denunzieren : Linksextremisten, Rechtsextremisten, wo ist hier der Unterschied ?

Das einschüchternde Hetzen der „Antifa“ und ihr berufsmäßiges Denunzieren, das erinnert mich all zu sehr an die Rechtsextremisten. Die machen dasselbe gegen „linksgrünversifft“ und führen ebenfalls ihre „Feindeslisten“ . Und an die Stasi-DDR erinnert es mich auch noch..

Und wem nutzt die Hetze der sog. Antifa gegen die Kritiker der Corona-Politik ? Eigentlich nur dem Söder-Staat.

Klarstellung: Was an anderen Orten bei Querdenken-Gruppen usw. läuft, weiß ich nicht. Meine Sympathie gilt Querdenken Regensburg und ganz allgemein allen Menschen, die sich für die Rückgewinnung unserer Grundrechte einsetzen.

Autor: Otmar Spirk