Corona-positiv-Test: Geburt unter FFP 2 – Maskenzwang . Grausam

Im Namen des staatlich verordneten Krieges gegen den Corona-Virus verrohen die Menschen offenbar im Eiltempo. Ärzte eingeschlossen . Bei dem Ansehen dieses Interviews vom 29.12. hat es mich geschüttelt:

Eine 23jährige erzählt in diesem Video von den traumatisierenden Umständen der Geburt ihrer Tochter .

Die gesunde junge Frau wurde im Krankenhaus anläßlich der nahen Entbindung „corona-positiv getestet“. Was heißt das tatsächlich ?

Das heißt entgegen aller medial-politischen Propaganda nur , dass bei ihr ein Genomschnipsel des Corona-Virus gefunden wurde. Das heißt nicht, dass sie selber erkrankt ist. Das heißt nicht, dass sie „infektiös“ für andere ist. Eine Ansteckungsgefahr besteht nämlich erst ab einer bestimmten Mindestmenge an Viruslast. Die Viruslast könnte man messen , aber : Der übliche Standard-PCR-Test von Drosten kann das nicht , wie hier ausgeführt wird. Und mehr als dieser sinnlose PCR-Test passiert meist nicht !

Die junge Frau wurde nun vor ihrer Geburt im Krankenhaus isoliert, und sie musste die ganze Zeit über eine enge FFP 2-Maske tragen. Das Irrste: Sogar während der Geburt musste sie eine FFP 2-Maske tragen, was ihr das Atmen zusätzlich erschwerte.

Eine traumatisierte Mutter, ein traumatisiertes Kind: Das ist die „schöne neue Gesundheitswelt“ . Krank.

15.1.2021

Autor: Otmar Spirk