„WIR LASSEN UNS IMPFEN: ABER OMA ZUERST“… bei Altersarmut, Kinderaufzucht, schlechter Arbeit…und jetzt als Testperson !

Ja, wir sind ja alle so Oma-lieb. Viele besuchen sie zwar nur selten im Altenheim, aber wichtig war sie schon immer, unsere Oma in Deutschland ! Darum die folgende Werbeanzeige der Bundesregierung:

Werbeanzeige der Bundesregierung in der Mittelbayerischen Zeitung

Wofür Oma immer zuerst wichtig war:

-Nach dem Nazi-Krieg durfte Oma als „Trümmerfrau“ den Dreck wegräumen.

-Wenn „die Wirtschaft“ sie brauchte, durfte Oma neben der Kinderaufzucht auch noch arbeiten. Allerdings für ziemlich miesen Lohn. Es gab (und gibt) nicht mal „Lohngerechtigkeit“.

-Wenn die Wirtschaft sie nicht brauchte, durfte Oma wieder in Abhängigkeit vom Einkommen der Männer sich den drei K ( Kinder, Küche, Kirche) widmen.

-Und darum stellt Oma bei der sog. Altersarmut mangels ausreichender Rente auch die Hauptgruppe.

-Und nun ist Oma im Altenheim. Dort darf sie ihre hart verdiente Ruhe (eher Öde, nach meiner Betreuererfahrung ) haben . Leider mussten v.a. die Omis im Altenheim in den letzten 10 Monaten ziemlich oft sterben, sei es wegen der fehlenden Prävention dort (viel zu wenige Tests, da teuer, und zu wenig Personal ), sei es, weil sie total-isoliert die Lebensfreude verloren….

-Aber wenigstens jetzt kommt Oma zuerst:

Dank Oma erfahren wir jetzt die kurzfristigen Nebenwirkungen der mNRA-Impfung:

Keiner weiß ja so genau um die Nebenwirkungen des auf Genmutation beruhenden neuen Impfstoffes. Weil: Bei den Teststudien waren nur wenige alte Menschen als Testpersonen dabei

Aber super: Oma stellt sich nun als Testperson zur Verfügung, damit Staat und Pharmaindustrie mehr darüber erfahren.

Eben lese ich eine Zusammenstellung von Presseberichten (aus mehreren Ländern) über etwa zweihundert in den ersten Tagen nach der Impfung verstorbene Omas und Opas.

Aber nicht so schlimm: Wie ich lese, wären diese geimpften Omis und Opis eh bald gestorben ! Echt Pech !

Übrigens: War bisher nicht immer die Argumentation, dass die nicht an, sondern nur „mit Covid 19“ Gestorbenen gleichwohl deswegen ein wesentlich verkürztes Leben hatten – und darum als „Covid 19-Tote “ zu zählen sind ?…Schön, dass das bei den geimpften Omis und Opis nun anders zu sehen ist.

28.1.21

Autor: Otmar Spirk