Regensburg: Corona – Protest der Querdenker ? Unwahrheiten von Mittelbayerischer und regensburg digital . Mal wieder

Ich berichtete bereits über die dystopische Protestperformance unter dem Motto „Wollt ihr den totalen Corona-Staat !?“ sowie den Maskenzwang-Protest am Samstag in der Regensburger Altstadt.

Am Montag berichteten auch die Mittelbayerische Zeitung und der Blog regensburg digital darüber . Aber wie !

Die erfundenen „Wahrheiten“ von Mittelbayerischer und von regensburg digital

MZ und rd erfinden in ihrer „Berichterstattung“ schlichtweg das Märchen einer „Querdenker“-Aktion bzw. einer Spaltung unter den Coronapoliitk-Gegnern.

Die MZ fabuliert unter der Überschrift „Corona-Demo lief anders als geplant“ über die Protestperformance-Gruppe sowie die Protestaktion um Jörg Brunschweiger gegen den Maskenzwang : „Eigentlich wollte Jörg Brunschweiger am Samstag ohne „Querdenker“ demonstrieren…Noch während er sprach kamen die Teilnehmer der ebenfalls angemeldeten Demo mit dem rätselhaften Namen „*Opie der totalen Hygiene“ , mit der sich Brunschweiger eigentlich nicht gemein machen wollte…“

Hier wird suggeriert, die hinzukommenden Demonstranten hätten irgendetwas mit den „Querdenkern“ zu tun gehabt…

Und schlichtweg unwahr wird behauptet, der Veranstalter der Maskenzwang-Protestaktion Brunschweiger hätte etwas gegen die hinzukommenden Protestierer gehabt.

Nebenbei bemerkt: Hätte der MZ-Schreiber nicht seine ganze Fantasie auf seinen wirren Gegeneinander-ausspielen-Versuch der Protestierer gelegt , hätte er sich denken können, daß „*Opie der totalen Hygiene“ die Abkürzung von „Dystopie der totalen Hygiene“ war.

regensburg digital: Noch unwahrer gehts immer

Der Blog regensburg digital setzt auf die falschen Informationen der MZ noch eines drauf:

Rd fabuliert unter der Überschrift „Demo-Wochenende im Zeichen der Corona-Krise“ unter einem Foto der Protestperformance : „Am Samstag demonstrierten einmal mehr 35 Querdenker gegen Maskenpflicht und Impfen.“ Und: „…Aussagen, für die Brunschweiger auch von den im Laufe seiner Kundgebung hin zu gestoßenen Querdenkern Applaus erhält“.

Der bekannte Regensburger Martin Hoff, der die dystopische Protestperformance bei der Stadt angezeigt hatte, schreibt mir dazu:

„Es handelte sich schlichtweg nicht um eine „Querdenker“ Aktion. Ohne dass ich damit etwas gegen die „Querdenker“ sagen will . Die allermeisten der Performance-Teilnehmer waren aktuell zum ersten mal auf der Straße. Es gab sogar Leute, die noch nie in ihrem ganzen Leben auf einer Demo waren, ich schätze ca. 50 %. Außerdem waren das zu mindestens 70 Prozent Eltern von Kindern, die sich schlicht Sorgen machen…

Wie sich auch aus der Diskussion in unserem Kreis ableiten lässt, geht es uns nicht primär um Alltags-Masken , und auch nicht, wie rd fälschlich impliziert, ums Impfen an sich. Dass viele von uns aber kritisch sind, was die momentan Notfall-zugelassenen Covid-Impfstoffe angeht, liegt primär daran, dass diese keine ordentlich klinische Prüfphase 2b – 3b hatten und viele Unsicherheiten einfach verschwiegen werden… Der Aktionsgruppen-Konsens ist primär: Unverhältnismäßigkeit der Corona-Politik, für Rechtsstaat, Freiheit, Demokratie. Und in diesem Sinne gegen den Lockdown mit allen seinen Kollateralschäden. Er ist offenbar nicht geeignet , die tatsächlich gefährdeten Risikogruppen zu schützen, und die Kollateralschäden übersteigen in der Summe und Wucht die Gefährlichkeit von Sars-Cov2  bei weitem … Meines Wissens nach hatte Jörg Brunschweiger nichts dagegen, dass wir beim Protest auf dem Haidplatz dazu stoßen… Übrigens: regensburg digital hat meine Telefonnummer. Sie haben vor ihrem Artikel nicht mal bei mir nachgefragt.“

Teilnehmer der Dystopie-Protestperformance

Wie Mittelbayerische und regensburg digital ihre Leser manipulieren möchten: Das Feindbild „Querdenker“

Das einzig Interessante an dieser – wie so oft – unwahren „Berichterstattung“ von MZ und rd ist das Manipulationsmuster dahinter:

In den Massenmedien wurde bereits ein bunter Haufen aus vielen örtlichen Gruppen namens „Querdenker“ zu einem Feindbild aufgebaut. Tatsächlich aber sind diese „Querdenker“-Gruppen außer in den gemeinsamen Grundzielen „Freiheit, Frieden und Selbstbestimmung“ voneinander unabhängig . Aber diesen Medien ist das offenbar egal.
Im nächsten Schritt wird von dieser Sorte Medien die wesentlich breitere Bewegung gegen die Corona-Politik in einen Topf mit den „Querdenkern“ geworfen, wie oben geschildert .

So fallen auch die anderen Proteste unter das bereits aufgebaute Feindbild „Querdenker“, und man muss sich mit ihren Forderungen nach Demokratie nicht mehr inhaltlich auseinandersetzen.
So auch in Regensburg: Hier kamen lose verbundene Menschen, die offenbar keine örtliche Gruppe der „Querdenker“ sind, zu einer Protestperformance zusammen. Und gleich werden sie den Lesern als „Querdenker“-Feindbild verkauft….

Was ist das nur für eine „freie“ Presse, die meint, immer wieder einfach so Unwahrheiten in die Welt setzen zu können ? „Einfach so“ deswegen, weil sich die , über die falsch berichtet wird, nicht wehren können – außer es geht offenkundig ins Strafrechtliche. Oder ?

Dass die übliche Corona-Berichterstattung in der Regel nur Verbreitung der Regierungspropaganda und pauschale Diffamierung der Kritiker ist , das monieren inzwischen selbst prominente Journalisten, siehe hier, hier und hier.

Übrigens:

Wie sich die Idee dieser dystopischen Protestperformance , auch „schwarze Freiheit“ genannt, entwickelt hat ,kann man unter www.hygienediktatur.com nachlesen.

2.2.21

Autor: Otmar Spirk