Statistik-Prof: Trau keiner Übersterblichkeits-Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast !

Der Statistik-Professor Göran Kauermann, Dekan an der LMU München, kritisiert die vom Bundesstatistikamt vorgelegten Daten einer angeblichen Übersterblichkeit in 2020 als schlichtweg falsch, so Focus online: „Statistiker holt zur RKI-Schelte aus: Corona-Daten „eine einzige Katastrophe““ :

Die Zahl der Toten habe sich im Vergleich zu den Vorjahren zwar erhöht, „sollte aber nicht leichtfertig als Übersterblichkeit interpretiert werden“, so Prof. Kauermann. Dies ergebe sich aus der Altersstruktur der Toten. „Sie müssen wissen, dass der Jahrgang 1940, also der heute 80-Jährigen, besonders geburtenstark war“, wird er in der „Welt“ zitiert…

2020 seien daher fast 50.000 Tote mehr zu erwarten gewesen als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019.

Im „Spiegel“ war dazu zu lesen : „Von Jahr zu Jahr leben in Deutschland immer mehr Menschen jenseits der 65 Jahre. Denn die Jahrgänge, die ins Rentenalter eintreten, bestehen aus immer mehr Menschen“. Daher sei es logisch, dass auch die Zahl der Sterbefälle steige….

Ein weiterer Grund, warum es keine Übersterblichkeit gegeben habe, sei die stark gesunkene Zahl an der Grippe Gestorbener.

Das Fazit von Statistik-Prof Kauermann:

„Wenn man um den Alterseffekt bereinigt, ist das Jahr 2020 ein nicht nennenswert auffälliges Jahr.“

Weiter kritisiert Prof. Kauermann_:

Das Statistische Bundesamt hätte bei den veröffentlichten Daten darauf hinweisen sollen, dass keine auffällige Übersterblichkeit vorliegt.

Dann bekommt auch noch das staatliche Robert-Koch-Institut sein Statistiker-Fett ab:

„Für uns ist es erschreckend zu sehen, dass die Datenqualität in Deutschland noch immer eine einzige Katastrophe ist“. Nur durch die Neuaufbereitung der Daten des RKI durch die Statistiker sei sichtbar geworden, dass die Infektionskurve bei den alten Menschen trotz Lockdown „nach oben schoss“. so Prof. Kauermann.

Anmerkung:

Eine Regierung, die mit ihren Lockdowns fortgesetzt unter Berufung auf falsch ausgewertete Daten das ganze Land an die Wand fährt. Die nicht einmal fähig (oder willig ?) ist, die vorliegenden Daten aufzuarbeiten, und die sich von unabhängigen Dritten sagen lassen muss, dass ihr Lockdown den Alten nicht hilft…Wie lange lassen sich die Menschen diese Regierung noch gefallen ?

ich verweise hierzu als weiteres Beispiel auf den Artikel in der Ärztezeitung, wonach das RKI fortgesetzt um etwa ein Monat veraltete Covid 19-Sterbestatistiken veröffentlicht.

3.2.21

Autor: Otmar Spirk