OTH Regensburg: Impf-Studie im Dienste der Manipulation ???

Wie glaubwürdig sind Umfragen zum heiß umstrittenen Thema „Lasse ich mich impfen oder nicht „, und insbesondere ihre Auswertung , wenn die Leiterin der Auswertung der Studie scheints eine glühende Verfechterin der mRNA-Impfung ist ?

In der Mittelbayerischen Zeitung lese ich unter der bezeichnenden Überschrift „Forscher sind Impfkritikern auf der Spur“ (2.2.21), dass die OTH-Professorin Sonja Haug als Leiterin des dortigen Instituts für Sozialforschung und ihre Kollegen eine angeblich repräsentative Impf-Umfrage ausgewertet haben . Eine tatsächlich neutrale Umfrage ? Und vor allem: zu welchem Zweck erfolgt die Auswertung ? Die MZ schreibt:

Was Haug und ihre Kollegen auch festgestellt haben: „Nebenwirkungen werden völlig überschätzt, Das kennen wir aber auch schon von den Influenza-Impfungen“. Denn während Nebenwirkungen „von der Wahrscheinlichkeit her gegen Null tendieren, gaben impfkritische Befragte die Wahrscheinlichkeit mit 26 Prozent an.“

Dann fachsimpelt die Frau Professor in ihrer Studie zur Umfrage , wie man ,solche Verzerrungen in der Wahrnehmung‘ beim scheints dummen Volk abbauen könne.

Der Studienzweck (wer finanzierte die Studie und ihre Auswertung ? ) scheint also nicht die hehre wissenschaftliche Erkenntnis der Volksmeinung zu sein, sondern eher die Frage:

Wie bekommt der Staat die Leute zum Impfen ?

Oder irre ich mich ? ich bitte um Auskunft!

Ansonsten: Erstaunlich, was eine Sozialarbeits-Professorin und ihre Mitarbeiter so alles über die „gegen Null tendierenden“ Nebenwirkungen der völlig neuartigen, da erstmalig auf Genmutation basierenden mRNA-Impfung wissen. Selbst ich als Laie weiß, dass bei den bisherigen Impfungen, etwa gegen Grippe – Influenza, nur Antikörper gespritzt wurden. Könnte es sein, dass man als Sozialarbeits-Professorin im Sozialforschungsbereich eigentlich gar nichts, davon aber viel, zum Thema Nebenwirkungen eines wenig vorerforschten Impfstoffs weiß ?

Mich ärgert sowas .

Wozu sind eigentlich die Hochschulen da ? Um mit wissenschaftlichen Methoden zu helfen, Menschen zu manipulieren ? Das ist nämlich mein Eindruck. Und ich darf dann als Steuerzahler solche „Horte der Wissenschaft mitfinanzieren, ja ?

„unabhängige Medien“:? Wo bleibt die Recherche und Kritik der Mittelbayerischen

Nun sollte man meinen, dass die Mittelbayerische Zeitung solches Treiben im Namen von Wissenschaft noch irgendwie hinterfragt. Mitnichten: Im ganzen langen MZ-Artikel finde ich NULL Kritik. Genau das aber macht den Unterschied zwischen seriösem und Gesinnungs-Journalismus: Das Hinterfragen.

Ich verweise auf die Erklärung von über 200 Ärzten, Therapeuten und Apothekerin zu den tatsächlichen Risiken und Nebenwirkungen der neuartigen Impfung. Da sehe ich tatsächlich Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Menschen hierzulande .

4.2.21

Autor: Otmar Spirk