Nachlese zum dystopischen Zug : Wer randaliert hier ? Ein VIDEO. Und: Angriff auf „Pressevertreter“ erfunden ?

Ich berichtete bereits über den dystopischen Zug sowie über die verharmlosende Berichterstattung des Blogs regensburg digital zum Versuch einiger gewaltbereiter Menschen, den dystopischen Zug „Wollt ihr den totalen Corona-Staat!“ am Neupfarrplatz zu blockieren. Hier das Video der Konfrontation::

 

Angriff auf einen „Presseverteter“ – behauptet regensburg digital.

Zum angeblichen Angriff auf einen angeblichen Pressevertreter beim dystopischen Zug – den ich ebenfalls so nicht gesehen habe – erhielt ich diesen Augenzeugenbericht:

„Ich habe selbst an der Aktion „Schwarze Wahrheiten“ am 06.03.2021 teilgenommen und auch die Vorgänge am Gutenbergplatz beobachtet.

Die Aggressionen gingen eindeutig von den „Pressevertretern“ aus. Dem Vorfall ging ein, nach meinem Dafürhalten, langes und aggressives Dauerfotografieren voraus. Die Grenzen des Zumutbaren waren dabei weit überschritten, als einer der betroffenen Teilnehmer Widerspruch dagegen anmeldete.  

Man ist ja mittlerweile Einiges gewohnt, aber so ein Verhalten von „Journalisten“ und noch schlimmer, die anschließende Berichterstattung von regensburg digital darüber machen mich fassungslos, wütend, aber auch traurig. 

Nach meiner Beobachtung hat der „Pressevertreter“ außerdem mit der rechten Hand nach dem Megafon des Teilnehmers geschlagen, worauf dieser das Megafon zurück gerissen hat. Aus dem daraus entstandenen Bild ist dann der Angriffsvorwurf abgeleitet worden. Wie weit kann man eigentlich sinken? Mit Bildmaterial kann ich zwar leider nicht dienen, aber ich habe es so wahr genommen.  

Und die Märchenstunde von rd ging ja dann so weiter. Es ist auch keine Polizeistreife „zufällig“ vorbei gekommen. Ein Bus mit Einsatzkräften war ja schon da, und Polizeikräfte wurden nach meiner Beobachtung von einem anderen Teilnehmer herbei geholt.  

Die Veranstaltung (dystopischer Zug, OS.) selbst hatte etwas von Vorführung und Spießrutenlauf. Das lautstarke, provokative und aggressive Verhalten der Antifa hat nicht nur mir Angst gemacht. Ich frage mich, wo da der viele Hass herkommt. Besonders ein Jüngerer hat sich dabei als „agent provokateur“ hervor getan.  Und auch wenn die Vorgaben für Demos und Veranstaltungen immer repressiver und restriktiver werden, das ist ja politisch so gewollt, so waren wir doch alle froh über die Polizeikräfte an diesem Tag. Auch, dass wir nach der Veranstaltung am Neupfarrplatz noch dort bleiben durften, bis sich die Provokateure etwas verlaufen, und somit die Situation etwas entspannt hatte. 

Zum Glück war aufgrund des schönen Wetters doch auch zahlreiches anderes Publikum auf dem Neupfarrplatz unterwegs und es gab auch viel Beifall und andere positive Rückäußerungen. Und so haben sich sowohl Antifa, als auch die Vertreter von rd mit ihrer Berichterstattung an diesem Tag selbst entlarvt.

Umso wichtiger ist es daher, weiter zu verbreiten, wie es wirklich war, und auch diejenigen richtig zu informieren, die nicht vor Ort waren.  Eine Berichterstattung wie die von rd ist ein Skandal, so etwas darf es eigentlich nicht geben. Wer so andere Menschen vorführt, diffamiert und Meinungen ausgrenzt, der treibt die gesellschaftliche Spaltung noch weiter voran. Leider ist auch das politisch so gewollt. Ich halte das für unverantwortlich.  Auch wenn viele das (noch) nicht so wahrhaben wollen oder können, wir haben uns mittlerweile in vielerlei Hinsicht weit von demokratischen Strukturen entfernt.

Ich halte deshalb Protest in jeder zulässigen, friedlichen Form für unentbehrlich. ebenso wie die neutrale, ehrliche Berichterstattung darüber. Ihnen deshalb nochmals vielen Dank für Ihre Berichterstattung und machen Sie bitte unbedingt so weiter…“