Demonstranten: „Egoistische Superspreader, Mitschuld am Tod…“ Eine weitere Lüge über Corona im Freien aufgeklärt.

Wer sein Grundrecht auf öffentliche Meinungsäußerung wahrnimmt, der wurde und wird regelmäßig als „egoistischer Superspreader“ des Corona-Virus bis hin zur „Mitverantwortung für den Tod anderer Menschen“ bezichtigt .

Vorwürfe wie „Die Demonstranten hielten den Abstand nicht ein!“ „Trugen keine Masken!“ , das langt(e) der Mittelbayerischen und dem Blog regensburg digital immer wieder, um die Proteste zu diffamieren..

Nun hat die Deutsche Gesellschaft für Aerosoleforschung (= kleinste Teile v.a. in der Luft) in einem Offenen Brief mitgeteilt, was diese Behauptungen schon immer waren : Billige Lügen.

Wobei man wissen sollte: Bereits in 2020 kam die Metastudie „Outdoor Transmission of SARS-CoV-2 and Other Respiratory Viruses: A Systematic Review“ (29.11.20) zum Ergebnis: Das Ansteckungsrisiko im Freien geht gegen Null ! .

Und: Die wissenschaftlich hochkarätige Aeorosoleforschungs-Gesellschaft kam bereits im Winter 2020 zum selben Forschungsergebnis und veröffentlichte es – ohne dass das die Medien interessierte !

Hier sind die verlinkten Forschungsgebnisse (siehe PDF-Download) :

Unter Punkt 4.1 der Forschungsergebnisse schreibt die Deutsche Gesellschaft für Aerosoleforschung darin:

„In einer Untersuchung von Infektionsketten wurde von Qian et al. [56] festgestellt, dass die COVID-19-Infektion im Wesentlichen ein Phänomen in Innenräumen ist und im Außenbereich, also außerhalb geschlossener Räume, nahezu keine Ansteckungen auftreten.
Von über 7000 beobachteten und dokumentierten Infektionen fand nur eine einzige im Außenbereich statt…. Vor allem in größeren Menschenmengen mit geringen Abständen ist aber auch im Freien eine Ansteckung nicht ausgeschlossen.“

„Nicht ausgeschlossen“ heißt auf deutsch: Die Forschung hat dazu nichts gefunden, aber theoretisch ist es möglich .

Also das Grundecht auf öffentliche Meinungsäußerung beerdigen, weil es „nicht ausgeschlossen“ ist, dass…? Nur die Freunde einer Diktatur argumentieren ernsthaft so.

Hier der Offene Brief der Deutschen Gesellschaft für Aerosole vom 11.4.21 (Nur Teil 1, ohne konkrete Vorschläge) :

….die Corona Pandemie lässt uns auch nach mehr als zwölf Monaten nicht los. Sie ist zu einer schweren Belastung für Bürgerinnen und Bürger geworden. Deren Gefühlslage schwankt zwischen Hoffnung und Verzweiflung, wie jeder aus seinem persönlichen Umfeld zu berichten weiß. Hoffnung macht die Wissenschaft: Aus der Aerosolforschung sind vielfältige Erkenntnisse zur Übertragung der SARS-CoV-2 Viren über den Luftweg publiziert worden, zusammengefasst und aufbereitet in einem im Winter 2020 erschienenen Positionspapier der Gesellschaft für Aerosolforschung (GAeF, s. Anhang). Leider werden bis heute wesentliche Erkenntnisse unserer Forschungsarbeit nicht in praktisches Handeln übersetzt. Stattdessen werden eher symbolische Maßnahmen wie die Maskenpflicht beim Joggen erlassen, die keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen erwarten lassen. Dabei ist deren zentraler Baustein mittlerweile Konsens in der Wissenschaft: Die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren findet fast ausnahmslos in Innenräumen statt. Übertragungen im Freien sind äußerst selten und führen nie zu ‚Clusterinfektionen‘, wie das in Innenräumen zu beobachten ist. Zu diesen Gruppeninfektionen gehören bevorzugt Altenheime, Wohnheime, Schulen, Veranstaltungen, Chorproben oder Busfahrten. Wir mussten aber als Aerosolforscher die Erfahrung machen, dass die öffentliche Debatte immer noch nicht den wissenschaftlichen Erkenntnisstandabbildet. Viele Bürgerinnen und Bürger haben deshalb falsche Vorstellungen über das mit dem Virus verbundene Ansteckungspotential. „Draußen ist es gefährlich“, so deren Eindruck nicht zuletzt aus der Berichterstattung über die von der Politik getroffenen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. Es werden Treffen in Parks verboten, Rhein-und Mainufer gesperrt, Innenstädte und Ausflugsziele für den Publikumsverkehr abgeriegelt. Auch die aktuell diskutierten Ausgangssperren müssen in diese Aufzählung irreführender Kommunikation aufgenommen werden. Wir teilen das Ziel einer Reduzierung problematischer Kontakte in Innenräumen, aber die Ausgangssperren versprechen mehr als sie halten können. Die heimlichen Treffen in Innenräumen werden damit nicht verhindert, sondern lediglich die Motivation erhöht, sich den staatlichen Anordnungen noch mehr zu entziehen. Die Reduzierung problematischer Kontakte in Innenräumen gelingt deshalb nur mit überzeugenden Argumenten für einen gelingenden Selbstschutz. Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert. In den Wohnungen, in den Büros, in den Klassenräumen, in Wohnanlagen und in Betreuungseinrichtungen müssen Maßnahmen ergriffen werden. Die andauernden Debatten über das Flanieren auf Flusspromenaden, den Aufenthalt in Biergärten, das Joggen oder das Radfahren haben sich längst als kontraproduktiv erwiesen. Wenn unseren Bürgerinnen und Bürgern alle Formen zwischenmenschlicher Kontakte als gefährlich vermittelt werden, verstärken wir paradoxerweise die überall erkennbare Pandemiemüdigkeit. Nichts stumpft uns Menschen bekanntlich mehr ab als ein permanenter Alarmzustand.“

Was sagen die Regensburger Medien zu diesen Forschungsergebnissen ?

Der Blog regensburg digital : Totschweigen , wie so oft.

Und die Mittelbayerische Zeitung ?

Gegen die Forschungsergebnisse der Aerosole-Gesellschaft führt die MZ den Uni-Infektiologen Prof. Bernd Salzberger ins Feld, und titelt: „Aerosolforscher sehen eine Maskenpflicht im Freien oder Ausgangssperren kritisch. Ein Regensburger Experte widerspricht.“

Prof. Salzberger – neuerdings also auch Aerosole-Experte ? – widerspricht in der MZ teilweise den Forschungsergebnissen. Warum ? Hab ich nicht verstanden. Aber: Macht auch nichts. Wer den Menschen via MZ ständig erzählt, was sie alles zu lassen haben, und der Virus macht einfach nicht, was der Herr Professor so orakelt , der ist sowieso : Unglaubwürdig !

Darum meine ich :

Schluss mit den Ausgangssperren und der öffentlichen Maskenpflicht! Schluss mit den Demonstrationsrecht-Beschränkungen !

Wer hier Bußgelder kassiert, der sollte Einspruch einlegen, denn: Nicht alle Richter ignorieren wissenschaftliche Erkenntnisse und glauben nur den Erzählungen des staatlichen RKI.

Dann las ich woanders als Kritik :

Ok, also wenn bei den Kundgebungen vielleicht nichts passiert …! Aber jedenfalls wenn die mit Bussen zu den Demos fahren, dann…!

Ja, das ist dann möglicher Weise so nah, wie das, was jeden Tag, und zwar Millionen-fach in Deutschland passiert: Arbeitnehmer werden mit Bussen in die Fabriken gekarrt.

Das hat seit über einem Jahr niemand wirklich gestört. Weil: System-relevant !

Aber Demokratie: Nicht system-relevant ? Das sagen nur die Feinde der Demokratie.

14.4.21

Autor: Otmar Spirk