Blog regensburg digital: Inzwischen rechts von der Mittelbayerischen Zeitung angekommen ?

Unter der Überschrift „Lobeshymne auf Regensburgs Moralapostel“ empört sich MZ-Chefreporter Dr. Christian Eckl soeben über seinen Intimfeind Stefan Aigner, den Herausgeber des Blogs regensburg digital:

Aigners Freundin soll eine Lobeshymne auf selbigen und seinen Blog in einem Regensburger Jahrbuch veröffentlicht haben. Naja.

Und das angeblich unter Pseudonym, damit das die Leser nicht merken. Oha.

Eine Gegendarstellung von Aigner habe ich nirgendwo gefunden.

Dabei hatte ich gedacht, Aigner und Dr. Eckl wären auf Grund der gemeinsamen Unterstützung von Söders Corona-Politik inzwischen dicke Freunde geworden !

Seit einem ganzen Jahr: Diffamierung des Kampfes für unser aller Grundrechte

Ich jedenfalls konnte bei der seit einem Jahr anhaltenden pauschalen Diffamierung der Bewegung für unsere Grundrechte auf regensburg digital und in der Mittelbayerischen Zeitung faktisch keine Unterschiede mehr entdecken – so ähnlich waren die Beschimpfungen und Verleumdungen .

Aber der Leser staune:

Soeben ist ein Video mit Dr. Eckl auf MZ-online gestellt worden: Dr. Eckl kritisiert darin Teile der Corona-Politik, und spricht sich gegen die jetzt geplante weitere Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetze aus. Dieses Gesetz sei ein weiterer Angriff auf den ohnehin geschwächten Rechtsstaat. Eine treffende Einsicht, wenn auch spät. Hier der link zum Dr. Eckl-Video.

regensburg digital: Für Lockdown forever ?

Und regensburg digital ? Seit einem Jahr das Immergleiche : Soeben mal wieder wurde dort der Lockdown verteidigt , selbst gegen die geringsten Entschärfungsbitten aus der mittelständischen Wirtschaft . Veröffentlicht werden nur die Informationen der Befürworter-Seite. Oder habe ich da etwas überlesen ? Gerne korrigiere ich mein Bild.

Inzwischen finde ich sogar in der Mittelbayerischen Zeitung öfter nicht nur einseitige Informationen als auf rd. Und es kommen dort zunehmend auch die Kritiker der Corona-Politik zu Wort .

Was also ist geblieben von diesem bis Corona kritischen Blog ?

Ab dem ersten Protest in Regensburg Ende April 2020 wurden die Gegner der Corona-Politik auf regensburg digital zu einer „Querfront“ von alle irgendwie Rechtsextremisten, Verschwörungsideologen, Antisemiten , Eso-Schwurbler etc. erklärt.

Scheuklappen-Journalismus = Wir haben die Wahrheit gepachtet !?

Ich kann mich nicht erinnern, auf diesem Blog auch nur irgendeinen nicht-einseitigen Artikel zum Protest gegen die Corona-Politik gelesen zu haben. Stattdessen wird kontinuierlich versucht, den Protest als irgendwie rechts zu diffamieren und ihm zu schaden.

Ich meine: Der Protest ist eine breite Volksbewegung , und daher erfahrungsgemäß an den Rändern nach links wie nach rechts offen. Er ist aber definitiv nicht rechtsextremistisch, wie sogar die Anfrage-Antwort der Bundesregierung dazu hier bestätigte.

Und wer sich für unsere Grundrechte einsetzt, ist auch kein „verantwortungsloser Superspreader“, wie die Wissenschaft zu den Demonstrationen gegen Corona im Freien festgestellt hat, siehe hier .

Wer geradezu inflationär eine demokratische Bewegung „für Freiheit, Frieden und Selbstbestimmung!“ – so der Bewegungs-Konsens – als rechts und dergleichen diffamiert, der ist in in meinen Augen selber ein Rechtsextremismus- und Antisemitismus-Verharmloser .

Wie ideologisch-beschränkt diese Berichterstattung ist, fiel mir beim rd-Bericht über das große Querdenker-Fest am Dultplatz im November 2020 auf:

Wer kam da bei Querdenken zusammen ? Ich war da selber erstmal sehr gespannt.

Ich war vorher noch nie auf einer Querdenker-Veranstaltung, darum fotografierten wir systematisch die etwa 100 Plakate und Aufkleber bei den 1000 Teilnehmern ab.

Das Ergebnis: Außer einem fragwürdigen kleinen „QAnon“-Aufkleber war manches vielleicht nicht meine Meinung. Aber da war definitiv nichts, was nicht unter Demokraten diskutabel ist.

Dagegen das Fazit von regensburg digital: Das sei eine rechte Veranstaltung gewesen! Der Haupt-„Beweis“ : Der eine kleine QAnon-Aufkleber. Gesucht-gefunden, oder!? Was für eine manipulative Berichterstattung….

Wer auf rd auf den Leserforum-Seiten Sympathien für den Protest äußert, ist scheints wohl nur als Alibi-Kritiker geduldet, denn: Er riskiert, von Stammlesern – ohne Einschreiten des Blogs – beschimpft zu werden . Und wer im Leserforum auf unwahre Berichterstattung in diesem Blog hinweist, wird einfach gelöscht. Siehe zum Beispiel hier und hier.

Mein Fazit: Mainstream-Anerkennungsgeilheit statt Journalismus

Der demokratische Diskurs und die Demokratie werden zerstört, wenn mit Tot-Schlagwörtern wie „Rechtsextremisten! Verschwörungstheoretiker! Antisemit! Eso-Schwurbler! Querfront!“ auf eine demokratische Volksbewegung losgegangen wird. Und: Nicht einmal von den Aktivitäten der politkriminellen „Antifa“ gegen den Protest distanziert sich regensburg digital, sondern berichtet im Gegenteil positiv von deren Aktionen.

Die auf rd mit verbreitete Parole „Solidarität statt Verschwörungwahn !“ ist faktisch nur ein Solidaritätsaufruf für die Söder-Politik. Die Opfer der Corona-Politik werden damit sogar als irgendwie wahnhaft diffamiert, wenn sie nicht stillhalten.

Die in Regensburg tatsächlich bestehende, von grün bis linksextremistisch reichende Querfront gegen die Proteste für unsere Grundrechte ist selber so rechts , dass sie auf unsere Grundrechte pfeift, und rechts bei ihnen erst bei der AfD losgeht.

Auch ansonsten kann ich nichts nennenswert positives mehr auf diesem Blog finden:

Keine Distanzierung von kriminellem „Antirassismus“

Ich nehme als Beispiel die seit einem Jahr andauernde Terrorisierung der Drei-Mohren-BarCafe-Inhaber und des Personals , weil die Inhaber eine Namensänderung ablehnen. Die Terrorisierung läuft unter dem Vorwand von „Mohr“ = Rassismus, siehe hier .

Selbst nach den kriminellen Aktionen angeblicher „Antirassisten“ gegen das Drei-Mohren-BarCafe wird auf regensburg digital bestenfalls scheinheilig gefragt, warum die BarCafe-Besitzer und die Zündler, Schmierer und Pöbler nicht miteinander reden würden. Eine Distanzierung von den kriminellen Aktivitäten der Umbenennungs-Forderer ist auf regensburg digital nicht zu finden, siehe hier .

Und wenn dann ausgerechnet der Sprecher der „Aktionsgruppe Straßenumbenennung“ (von Straße und CafeBar) von der Polizei bei einer Sachbeschädigung dort erwischt wird, und selbst wenn gegen den Barinhaber mit einem dämonisierenden Steckbrief öffentlich gehetzt wird, dann… auch dann erfolgt keine Distanzierung, vielmehr wird das auf rd schlichtweg totgeschwiegen.

Ja, die Umbenennung einer CafeBar, das ist genau das, was die Ausländer in Regensburg an Unterstützung brauchen. Oh mei.

„Journalism is publishing what someone does’nt want us to know. The rest is propaganda“ heißt es im Kopf von regensburg digital. Geblieben ist auf diesem Blog seit Corona im wesentlichen nur die Propaganda. Für mich ist das oben geschilderte kein Journalismus mehr, sondern psychologische Kriegsführung gegen Andersdenkende.

15.4.21

Autor: Otmar Spirk, bis Mai 2020 Mitarbeiter beim Blog regensburg digital