Die Verschwörungsmythen der „Initiative gegen rechts“ über die Basis-Partei: Der Splitter im fremden und der Balken im eigenen Auge

Parallel zur Kundgebung „Aufruf zum Denken – Gegen die Maskenpflicht !“ am Haidplatz fand am Kohlenmarkt gestern eine Gegen-Kundgebung der „Initiative gegen rechts“ namens „Für Solidarität und gegen Verschwörungswahn / keine Basis für dieBasis“ statt:

Wie üblich verschanzte sich die Initiative hinter einer Transparente-Burg:

Ich zähle in der Burg knapp 40 Personen – macht bei ihren 20 Mitgliedsorganisationen 2 Teilnehmer pro Gruppe. Altersmäßig sehe ich vor allem Gymnasiasten und Jungstudenten, schwer vermummt, aber mit bedenklich wenig Abstand. Dazu vielleicht ein Dutzend Zuhörer draußen…

Solidarische Selbstbestimmung statt Sozialdarwinismus“: Ich bin dabei – aber wo bleibt ihr ?

Auf den Transparenten standen die üblichen Parolen.  Neu war das Transparent Solidarische Selbstbestimmung statt Sozialdarwinismus .

Ganz meine Meinung! Denn genau das ist es, was ich seit vielen Jahren beruflich erlebe: Wie die Armen und „Gescheiterten“ von Staat und Wirtschaft in darwinistischer Weise aussortiert und weggeworfen werden. Die Corona-Politik hat dieses Wegwerfen entgegen aller Phrasen von „Zusammenhalten“ drastisch verschärft…

Aber SCHERZ BEISEITE :

Wer das Transparent näher anschaut, sieht darauf das Symbol für m/w/3.Geschlecht. Gemeint ist also nur die sog. Gender-Solidarität.

Die Solidarität der Initiative mit den Opfern der Corona-Politik ist nur heiße Luft.

Bei meinen Diskussionen mit dem jungen Fußvolk der Initiative bemerke ich: Die sind Mittelschichtler-Blase, haben keine Ahnung vom Leben der sog. unteren Schichten…

Beim Fotografieren kam ich mit einem jungen Transparente-Halter ins Gespräch (siehe witziger Weise das Foto dieser Begegnung im Mittelbayerischen Zeitungsbericht ). Als erstes fragte er mich, wie ich zum Satanismus stünde. Ich musste einräumen, dass ich mich damit noch nie beschäftigt habe. Als unser Gespräch so langsam tiefer wurde, wurden wir von zwei älteren Aufpassern? unterbrochen, die das Gespräch blockierten mit „Gehen Sie auf 1,5 m Abstand, gehen Sie…“

Das Kundgebungs-Anliegen der Initiative war die Verbreitung, dass die in Regensburg vor kurzem gegründete Partei DieBasis rechts sei und Teil eines Verschwörungsmythen-Netzwerks.

Der Hauptbeweis: Eine der Regensburger Basis-Funktionärinnen soll letztes Jahr auf ihrem twitteraccount rechtsextremistische Inhalte weiterverbreitet haben. (Ich werde die Betroffene um Stellungnahme bitten).

Der rechte Splitter im fremden, und die Balken der Demokratieverachtung in den eigenen Augen.

Was genau treibt diese „Initiative“ eigentlich seit einem Jahr ?

Darüber habe ich ausführlich im Artikel „Die Pöbel-Initiative gegen rechts: Gruppenbezogene Menschenverachtung“ geschrieben. Hier die Zuammenfassung:

-Sie sucht ständig nach dem tatsächlichen oder gemutmaßten Splitter namens „Rechtsextremisten“ im Auge der Bewegung für unsere Grundrechte. Kein Problem: Die gibts an den Rändern einer breiten Volksbewegung wie der Bewegung für Freiheit, Frieden und Selbstbestimmung auch.

Das Grundproblem dieser Initiative ist allerdings:

Sie sieht die Balken in ihren eigenen Augen nicht, die da lauten:

-Die Initiative versucht seit Corona-Anfang, jede sachliche Diskussion über den Grundrechte-Abbau und die Schädlichkeit der Corona-Politik zu verhindern, indem die Initiative stattdessen penetrant die Kritiker der Demokratiezerstörung mit Dreck bewirft.

Für mich war früher „rechts“ immer der, der für den Abbau unserer Grundrechte, und für einen autoritären Staat war. Die Initiative behauptet, dass es heute gerade andersrum sei. Was für eine Dreckspropaganda .

-Zur Diskreditierung des Protests werden geschichtlich aufgeladene Totschlagwörter wie Nazi! und Antisemit! verwandt. Und da die Initiative in der Protestbewegung für unsere Freiheit logischer Weise selten Nazis und Antisemiten findet , macht sie aus dem bunten Haufen der Gegner der Corona-Politik eine „Querfront“ von Nazis über „Verschwörungsthereotikern“ bis hin zu „Esoschwurblern“.

Nach dem Motto „Eine Person öffentlich an den Pranger stellen, so hundert abhalten, aktiv zu werden!“, wird jeder Stein auf der Suche nach einem möglichen Rechtsextremisten oder auch nur Sympathisanten umgedreht. So wird jetzt hier eine Person aus der BasisPartei benutzt, um die ganze Protestbewegung und konkret die ganze BasisPartei zu verunglimpfen.

Bizarr ist allerdings, dass es tatsächlich eine Querfront in Regensburg gibt, nämlich eben diese Grün-linke-linksextremistische „Initiative gegen rechts“ , die laut ihrer Website offiziell im „Bündnis“ mit der politkriminellen Antifa ist.

Und noch bizarrer ist es, dass 2 Mitgliedsorganisationen der Initiative sowie die Antifa vom Verfassungsschutz als linksextremistisch-verfassungsfeindlich eingestuft werden.

Wer profitiert von dieser Initiative ?

Ins Leben gerufen haben sie die Grünen.

Ich verstehe gut, dass die Grüne Partei diese Initiative ins Lebens gerufen haben: Die Grünen wollen mit aller Gewalt – auch gegen Andersdenkende – an die Fleischtöpfe der Regierung.

Und da der Mainstream gerade für den autoritären Corona-Staat ist, dann halt auf dieser Welle. So wie die Grünen vorher auf der alle-Demokraten-gegen-den-rechten-Söder-Welle mitgeschwommen sind .

Mit dieser Initiative , die die Söder-Politik verteidigt, beweisen die Grünen Söder ihre Nützlichkeit.

Bei den (angeblichen) Antifaschisten in dieser Initiative ist meine Frage:

Ihr habt nichts gegen Diktatur, Hauptsache sie kommt nicht im faschistischen Gewand daher, oder wie?

24.4.21

Autor: Otmar Spirk