Statt Impf-Aufklärung reine Propaganda: Für so dumm hält der Hausärzteverband die Patienten

Kürzlich musste ich zum Arzt – und wäre fast wieder rückwärts zur Tür raus, als ich dieses Werbeplakat für die Gentech-Impfung sah:

„Ein kleiner Pieks für Sie ….Impfen ist sicher !“

Eine ausführliche Aufklärung über die Risiken und Nebenwirkungen , das wäre doch die selbstverständliche Pflicht eines Arztes bzw. Ärzteverbandes vor der neuartigen Gentech-Impfung.

Stattdessen gibt es vom Bayerischen Hausärzteverband nur billige Propaganda mit abgefahrenen Sprüchen aus dem PR-Marketing . Dieser Verband lebt offenbar eher hinter dem Mond, um obiges Propaganda-Bild zu benutzen.

Abartig. Mir graut es vor solchen Ärzten, die sich als Propagandisten der Staatspolitik „im Dienst der guten Sache“ verdingen.

Was passiert, wenn dann ein in einer solchen Hausarzt-Praxis geimpfter Patient heftige Nebenwirkungen bekommt ?

Ein Arzt, der den Patienten angelogen hat, dass die Impfung schlichtweg sicher sei, wird wahrscheinlich weder dem Patienten sagen, dass er einen Impfschaden hat, noch wird er den Impfschaden melden . Oder ?

Was ein echter Arzt seinen Patienten sagen würde, finde ich in dem Artikel aus dem Magazin Infosperber „Warum ich zögere, mich impfen zu lassen“ recht gut zusammen gefaßt.

26.6.21

Autor: Otmar Spirk