Gedränge und kaum Masken auf dem Regensburger Queer-Fest. Polizei-Schikane bei den Gentechimpf-Kritikern. Zweierlei Maß

Queer-Fest: Eben komme ich vom sogen. Christopher Street Day auf dem Domvorplatz: So 100 vor allem junge Menschen drängen sich eng in der Nähe der Infostände dort zusammen, sie sind sich nah. Ein schöner Anblick. Die meisten tragen keine Maske. Ordner und Polizei sehe ich – gar keine.

Aber : Das ist für mich völlig ok, denn: Die Übertragungsgefahr für Corona im Freien ist praktisch null, wie die Wissenschaft weiß, siehe ausführlich hier. …

Ich erfreue mich an dem bunten und ungestörten Treiben…

Schwule und Lesben waren bei mir schon immer Teil meines Freundes- und Berufskreises. Für mich zählt einzelne Mensch .

Gentechimpf-Kritiker: Szenenwechsel auf die Steinerne Brücke, selber Zeitraum. Zwei Polizisten wachen dort über die Aufklärungs-Aktion der Gentechimpf-Kritiker.

Ein Polizist (siehe Foto) geht sozusagen im 5-Minuten-Takt herum und mahnt die sich dort informierenden und diskutierenden Menschen , Abstand zu halten , und eine Maske aufzusetzen (!) … und eine Ordnerin sei jetzt außerhalb des mit Klebstreifen abgegrenzten Bereichs gegangen und habe dort die Maske abgenommen (!) ..undund was die Kritiker sonst noch gerade alles falsch machen würden. Er droht Ordnern und der Veranstalterin….Schwer auszuhalten, was ich da so alles mithöre.

Das habe ich dem Polizisten auch gesagt , habe ihm die Fotos vom bunten Treiben auf dem Domplatz gezeigt, und ihm meinen Namen gegeben, und habe ihn um ein verhältnismäßiges Verhalten gebeten.

17.7.21

Autor: Otmar Spirk