Nein, Mittelbayerische Zeitung ! Die Wahrheit über die Demos für unsere Grundrechte am 1.8. in Berlin lautet: Blinde Polizeigewalt, ein toter Demonstrant….Und sie haben sich nicht unterkriegen lassen

Unter der Überschrift „Tausende protestieren in Berlin“ sowie „Konsequenzen nach Demo-Eskalation“ berichtet die Mittelbayerische Zeitung gestern bzw. heute über die Berliner Demonstrationen Für unsere Grundrechte ! am Sonntag.

Erfreulich: Auf die mainstream-üblichen Diffamierungsbegriffe wie Versammlung von „Coronaleugnern/Rechtsextremisten/Antisemiten“ verzichtet die MZ.

Gleichwohl bleibt es beim Versuch einer objektiven Berichterstattung, denn das Wesentliche fehlt dort: Unter anderem der Hinweis auf eine barbarische, völlig unverhältnismäßige Polizeigewalt, siehe die VIDEOS weiter unten.

Was es wirklich zu Berlin zu sagen gibt, das sagt immerhin die BILD-Zeitung:

Unter der Überschrift „Staat verbietet Querdenker-Demos, aber andere nicht. Diese Willkür ist gefährlich“ redet BILD-Chefredakteur Julian Reichelt Klartext:

Wir haben uns rasant entfernt von dem Gedanken, dass unsere Rechte nicht aberkennbar, nicht wegnehmbar sind, weil sie eben Rechte sind, Grundrechte. Plötzlich reden wir darüber, wem welches Recht „zurückgegeben“ wird. Und immer mehr beschleicht mich das Gefühl:

RECHTE HAT, WER DEN WÜNSCHEN UNSERER REGIERUNG FOLGT….

Und ich stelle mir die Frage: Kann Maskenpflicht unter freiem Himmel, an die sich so gut wie niemand mehr hält, wirklich schwerer wiegen als das Grundrecht der Versammlungsfreiheit?..

Wer Freiheitsrechte entzieht, um etwas durchzusetzen, der muss sich Zwang vorwerfen lassen. Wer Protest dagegen unterdrückt, indem er Polizei und Justiz einsetzt, greift die freiheitliche Gesellschaft an

Unser Gesundheitssystem war nie überlastet und wird es wegen der Impfung noch viel weniger sein. Demos, egal von wem, gefährden nicht unsere Lungen.

Die Demonstrationen waren (erstmal) nicht verboten…

Die Mittelbayerische schreibt: „Verbote halten die Demonstranten nicht auf .“

Falsch ! Es waren nicht alle Demonstrationen in Berlin verboten, sondern nur die der „Querdenker“-Bewegung zugerechneten Demos.

Hier habe ich den Demonstrations-Aufruf von Querdenken Stuttgart verlinkt, damit man mal nachlesen kann, für welche Ziele zu demonstrieren hier verboten wurde.

Gleichwohl gilt:

Spontanversammlungen und -Demonstrationen sind vom Grundgesetz erlaubt

Wo sich die Menschen in Berlin fernab der verbotenen Demo-Orte getroffen haben, waren das völlig legale Spontanversammlungen.

Es gibt nämlich gemäß Artikel 8 Grundgesetz das GRUNDRECHT AUF SPONTAN-VERSAMMLUNG.

Jedenfalls waren die spontanen Demonstrationen solange legal, bis die Polizei aufmarschierte und die Spontanversammlungen einfach mal so für verboten erklärt hat . Und dann immer wieder mit Gewalt aufzulösen versucht hat .

Ob diese hundertfachen Auflösungsanordnungen vom Berliner Innensenator angeordnete Polizeiwillkür waren, oder ob die Demonstranten hier tatsächlich Ordnungswidrigkeiten begangen haben (mehr ist verbotenes Demonstrieren nicht) , das werden die Prozesse zeigen…

Jedenfalls scheiterten die ständigen Unterdrückungsversuche gegenüber den Spntanversammlungen und – Demonstrationen immer wieder , weil die Protestierer sich (3 bis 4 Züge) aufteilten , und die etwa 2500 Polizisten für so viele Demonstranten zu wenige waren.

Und vor allem: Die Demonstranten ließen sich nicht einschüchtern .

10000 oder mehr Demonstranten unterwegs ?

Nein, Mittelbayerische Zeitung, es waren nicht nur die von der Polizei übernommene Zahl von gut 5000 Demonstranten unterwegs

Ich habe mir das Video hier mit Luftaufnahmen des grö0ten Demonstrationszugs angesehen: Er zieht sich mehrere Kilometer hin. Sind das allein zehntausend Menschen, ..? Warum verlassen sich die Medien auf Polizeiangaben ?

Verrohte Polizisten, die auf ihre Niederlage mit vielfacher und blinder Gewalt gegen alt und jung reagieren. Standhafte Demonstranten

Die Mittelbayerische zitiert ohne Widerspruch die Polizeiführung: „Hierbei musste in einzelnen Fällen Gewalt angewendet werden“. Muss die Presse einfach Polizeilügen unhinterfragt übernehmen ? Während zahlreiche Videos eine vielfache Polizeigewalt dokumentieren ?

Ich habe mir am Sonntag von früh bis spät mehrere livestreams der Demonstrationen in Berlin angeschaut. Und ich habe mit Teilnehmern aus unserer Region gesprochen:

Überall sehe ich zunächst friedliche Menschen versammelt – so in der Bandbreite von hoch gehaltenen Herzen bis hin zu den geschwenkten roten Fahnen der linken Bewegung Freie Linke (Foto) :

Nachdem sich die Demonstranten nicht einschüchtern ließen, schlug die Polizei wild um sich. Zahlreiche friedliche und ungeschützte Demonstranten jeden Alters und Geschlechts wurden körperlich attackiert….

Wie mir eine Teilnehmerin aus der Region berichtete – und mir ihre Verletzungen zeigte – wurden von Polizisten bevorzugt Frauen zu Boden gerissen…

Gleichwohl haben die Demonstranten zusammen gehalten:

Die Stimmung sei trotz aller Polizeiangriffe gut geblieben, die Menschen seien einfach dabei geblieben und hätten sich nicht einschüchtern lassen.

Dazu habe auch die große positive Resonanz von Anwohnern und aufgehaltenen Autofahrern beigetragen….

Die Videos bestätigen:

Die Gewalt ging ausschließlich von der Polizei aus: Von Kopf bis Fuß gepanzerte Gestalten, die auf ungeschützte Demonstranten jeden Alters losgehen, sie packen, hinwerfen, würgen, mit Pfefferspray beschiessen….

Allein auf dem berlin-livestream von boris reitschuster (letztes Fünftel) sehe ich, wie eine Gruppe gepanzerter Polizisten wie eine Horde wilder Büffel in friedliche Demonstranten hineinrennt…und da wird zwei Polizisten ein Bein gestellt…

Hier eine Zusammenstellung von Videoaufnahmen der Polizeigewalt am 1.8.:

Hier Video von RT DE : Eine Zusammenstellung von Polzeigewalt

Hier Video von WELT-online – Polizeigewalt und Beobachtungen/Gespräche bei einem Demozug

-Hier ein Bericht aus dem corona-Blog net mit verschiedenen Gewaltszenen-Videos.

Die Polizeigewalt-Szenen sind aufgeschlüsselt nach:

Gewalt gegen einen alten Menschen, eine Frau, ein Kind…

Und hier ein Video über die gewalttätige Behinderung der Berichterstattung darüber durch den Journallisten Reitschuster .

Toter Demonstrant: Herzinfarkt nach Polizeigewalt

Nach all dieser unverhältnismäßigen Gewalt wundert es mich nicht, dass ein Demonstrant dort gestorben ist:

T-online berichtet hier aktuell folgendes :

Der Gestorbene war 49 Jahre alt und Vater . Er war ein Ortsvorsitzender und Mitbegründer von dieBasis-Partei .

Laut Obduktion hat er einen Herzinfarkt erlitten. Dem Herzinfarkt ging folgendes vorher:

Laut Staatsanwaltschaft war der Mann vor der Festnahme von einem Polizisten verfolgt und zu Boden gebracht worden. Vorausgegangen sei der Versuch des Mannes, eine Polizeikette zu durchbrechen. …

In einer funktionierenden Demokratie gäbe es jetzt einen parlamentarischen Untersuchungsausschuß und die Polizei würde von den Gewalttätern gesäubert… Stattdessen zitiert die Mittelbayerische Zeitung heute unwidersprochen die Mitteilung der Unionsfraktion: „Die unsäglichen Vorgänge am Wochenende in Berlin zeigen: Es ist richtig und wichtig, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz Teile der Querdenker-Szene…beobachtet.“

Ja, das ist unsäglich.

3.8.21

Autor: Otmar Spirk