Vorsicht ! Gentech-Geimpfte sowie Grundrechte-Leugner in der Mittelbayerischen Zeitung sind schwer ansteckend !

Gentech-Geimpfte können sich sowohl selber wie auch ihre Mitmenschen mit dem Coronavirus anstecken . Das ist bereits bekannt . Neu RKI-amtlich ist: Auch Gentech-Geimpfte können „schwere Krankheitsverläufe“ haben „.

Das geht aus dem soeben veröffentlichten Bericht des staatlichen RKI hervor, über den das RND unter der Überschrift „Corona- Über 10000 Impfdurchbrüche“ schreibt:

Seit Beginn der Impfungen gegen COVID-19 gibt es ein umfangreiches Monitoring zu Impfdurchbrüchen. Laut aktuellem Bericht gab es bereits 10.827 dokumentierte Impfdurchbrüche in Deutschland. Bei den Unter-60-Jährigen mussten allerdings nur zwei Prozent der Menschen nach dem Impfdurchbruch im Krankenhaus behandelt werden. In der Gruppe der Über-60-Jährigen musste jeder vierte vom Impfdurchbruch Betroffene ins Krankenhaus, schreibt das RKI.

screenshot des RND-Artikels vom 12.8.21

Nicht einmal diese Tatsachen hindern nun die Gentechimpf-Fanatiker , die Gesellschaft weiter spalten zu wollen und zu fordern, Ungeimpften Grundechte dauerhaft weg zu nehmen. Hier ein Beispiel aus der Mittelbayerischen Zeitung :

„Nächster harter Lockdown oder Teilnahme am öffentlichen Leben nur für Geimpfte und Genesene“ (MZ, 13.8.21)

Unter der Überschrift „Herbst der Zumutungen“ fordert im MZ-Leitartikel vom 13.8.21 eine Redakteurin ausgerechnet des oben genannten RND gleichwohl:

„Wenn die Infektionszahlen durch die Decke gehen sollten,.steht die Gesellschaft vor der Frage: Nächster harter Lockdown oder Teilnahme am öffentlichen Leben nur für Geimpfte und Genesene. Die Ungeimpften sollten sich nicht der Illusion hingeben, dass der Rest der Gesellschaft bereit ist, für sie abermals in den Lockdown zu gehen.“ (MZ, 13.8.21) und so weiter

Stehen eigentlich solche Spalter- und Droh-Journalisten noch auf dem Boden des Grundgesetzes ?

In derselben MZ-Ausgabe behauptet ein Redaktions-Jungspund unter der Überschrift „Wahltaktik mit Geimpften“ im Lokalteil:

„Wer sich nicht impfen lassen will, hat dann aber keinen Anspruch mehr darauf, dass die Allgemeinheit dafür die Kosten übernimmt. Die künftige Kostenpflicht für Ungeimpfte ist richtig und fair…Wer sich per Impfung schützt , für den gibt es keinen Grund mehr, sein Leben einzuschränken.“.

Nanu, ist dem Redakteur unbekannt, dass auch Gentech-Geimpfte ansteckend sein und selber schwer erkranken können ? Also diese nur notfall-zugelassenen Impfung gar nicht der versprochene Schutz ist ? Siehe RKI-Mitteilung oben.

Wie es so trefflich heißt: Keine Ahnung, aber davon viel, oder ?.

Ebenso interessiert diesen sicherlich total sozial eingestellten Redakteur nicht, dass die Pflicht der Kostenübernahme für eine staatliche Testpflicht eine de facto Erpressung des ärmeren Drittels der Gesellschaft zum Gentechimpfen ist, da diese Menschen definitiv die häufigen Testkosten nicht werden zahlen können.

Wird bei der Zahl der Verdachtsfälle auf Gentechimpf-Schäden betrogen ?

Naja, wer ständig lügt, „das ist nur ein harmloser kleiner Pieks“ , der wird nicht wollen, dass die tatsächlichen Verdachtsfall-Zahlen bekannt werden, oder ? Von den bekannt-kritischen Geistern werden die gemeldeten Zahlen auf etwa 10 % der tatsächlichen geschätzt. Gleichwohl sind bis jetzt im EU-Bereich etwa 750.000 „Verdachtsfälle“ gemeldet .

Hierzu ein ausführlicher Untersuchungsbericht „Die verschwundenen Fälle der EMA-Datenbank“ aus Dr. F.X. Meyers science Blog , wonach die EMA ( EU-Behörde zur Registrierung von Nebenwirkungen) sehr widersprüchlich hohe Impfschaden-Zahlen liefert .

Wie gesagt, das sind Verdachts-Fallzahlen, für die gilt : An der Gentechimpfung oder nur mit…erkrankt – wie bei Covid 19 bekannt.

Und zur weiteren Info aus Meyers Blog der Artikel „Geimpfte und Ungeimpfte sind gleich ansteckend und gleich ansteckbar“ über einschlägige Untersuchungsergebnisse .

13.8.21

Autor: Otmar Spirk