Regensburg: 160.000 corona-positiv Getestete widersprechen dem Inzidenzwert-Gläubigen Prof. Salzberger

Eine Riesenstudie der Universität Düsseldorf-Essen bestätigt die altbekannte Kritik:

Ein corona-positiver PCR-Test heißt noch lange nicht, dass jemand Dritte anstecken kann. Im Gegenteil bestätigt die Studie , dass sogar die Mehrheit der mit PCR-Test als corona-positiv-Getesteten gerade nicht ansteckend ist. Die Studie fordert daher , den sog. Inzidenzwert als Rechtfertigung für Einschränkungen der Freiheiten abzuschaffen.

Die Inzidenzwert-Gläubigen, wie etwa der Infektiologe am Regensburger Uniklinikum Prof. Bernd Salzberger ignorieren das beharrlich – und werden erstaunlicher Weise gleichwohl regelmäßig weiter in der Mittelbayerischen Zeitung hofiert .

So lese ich dort soeben zum x-ten Mal:

„Salzberger würde es begrüßen, wenn der Inzidenzwert weiterhin Maßstab für die Maßnahmen wäre.“ (MZ 21.8.21, „Corona : Geimpfte bevorzugt“)

Die Düsseldorfer Studie wurde nun – obwohl schon im Juni 2021 veröffentlicht – erstmal auch von einem Mainstream-Medium – Focus online – unter der Überschrift „Lockdowns verfassungswidrig – Studie kritisiert Inzidenzgläubigkeit „bekannt gemacht .

Ich zitiere hier aus der der Seite der Universität Düsseldorf-Essen „Studie Aussagekraft von PCR-Tests“ selbst:

Rund 190000 PCR-Tests ausgewertet

Forschende der Medizinischen Fakultät der UDE weisen im renommierten Journal of Infection* darauf hin, dass die Ergebnisse von RT-PCR-Tests allein eine zu geringe Aussagekraft haben, um damit Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung zu begründen. Gemäß ihrer Untersuchung beweisen positive Testergebnisse nicht hinreichend, dass mit SARS-CoV-2 Infizierte andere Personen mit dem Coronavirus anstecken können. Zusammen mit Wissenschaftler:innen der Universität Münster und dem MVZ Labor Münster hatten sie zuvor rund 190.000 Ergebnisse von mehr als 160.000 Menschen dahingehend ausgewertet...

 „Ein positiver RT-PCR-Test allein ist nach unser Studie kein hinreichender Beweis dafür, dass Getestete das Coronavirus auf Mitmenschen auch übertragen können“, sagt Erstautor Prof. Dr. Andreas Stang, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) des Universitätsklinikums Essen. „Die am Ende errechnete Zahl von SARS-CoV-2 positiv Getesteten sollte daher nicht als Grundlage für Pandemiebekämpfungsmaßnahmen, wie Quarantäne, Isolation oder Lockdown benutzt werden…

Liegt der Ct-Wert bei positiv Getesteten bei 25 oder höher, geht man derzeit davon aus, dass diese nicht mehr ansteckend sind, weil die Viruslast zu gering ist. „Bei durchschnittlich etwa 60 % der Getesteten mit COVID-19-Symptomen wurden solch hohe CT-Werte nachgewiesen; in den Wochen 10 bis 19 waren es sogar 78 %, die sehr wahrscheinlich nicht mehr ansteckend waren“, betont Prof. Stang. „Auch das Abfragen von COVID-19-Symptomen bei Getesteten würde helfen, die Ergebnisse von RT-PCR-Tests besser bewerten zu können.“

Auch die veröffentlichte Studie selbst ist im Uni-Bericht verlinkt.

Überträgt man das Ergebnis der Uni-Studie – mindestens 60 Prozent aller PCR-corona-positiv -Getesteten sind nicht einmal theoretisch ansteckend – auf die aktuellen Regensburger Inzidenzwerte, so ergibt sich:

1.Behaupteter Inzidenzwert lt. RKI für Stadt Regensburg 27.8.21: 80,1 angeblich Ansteckende pro 100.000 Einwohner

Hiervon können lt. Studie tatsächlich maximal 32 Menschen möglicher Weise das Corona-Virus übertragen

2.Behaupteter Inzidenzwert lt. RKI für Landkreis Regensburg 27.8.21: 36,0 angeblich Ansteckende pro 100.000 Einwohner

Hiervon können lt. Studie tatsächlich maximal 14,4 Menschen möglicher Weise das Corona-Virus übertragen.

Und dafür werden wir seit 18 Monaten täglich schikaniert und geschädigt und die Demokratie kaputt gemacht ?

Wenn man hinzu rechnet, dass die große Mehrzahl der Betroffenen „asymptomatisch erkrankt“ – also gar nicht erkrankt, weil das Virus keine nennenswerte Erkrankung zur Folge hat – wird klar, wie minimal für die meisten Menschen das Risiko ist.

Ein Risiko haben tatsächlich nur die klar bestimmbaren einschlägig schwer Vorerkrankten mit schwachem Immunsystem . Und eben diese Menschen wurden von der Corona-Politik nicht ausreichend geschützt, wie die Todeszahlen dort zeigen !

Hallo Mittelbayerische Zeitung, ich finde das ungeheuerlich:

Fast jeden Tag gebt ihr Kronzeugen des Angst – Kults um Corona wie zum Beispiel Prof. Salzberger in Eurer Zeitung Platz für ihre Propaganda – aber etwa über die gegenteilige Riesenstudie der Uni Düsseldorf/Essen lese ich nichts bei Euch !

27.8.21

Autor: Otmar Spirk