DieBasis in Regensburg : Das Basis-Wahl-Resumee . Mein Respekt, gut gemacht ! Wofür brauchen wir eine Grundrechte-Partei ?

1,27 Prozent bzw. 2521 der Wähler in Regensburg Stadt/Lkr. haben dieBasis (Erststimme) gewählt. 1,30 Prozent bzw. 2566 Menschen haben den Basis-Direktkandidaten Jörg Brunschweiger gewählt.

Bundesweit kam die dieBasis von Null auf über 630.000 Wähler bzw. 1,35 Prozent. Die Medien sind überrascht, z.B. die Süddeutsche Zeitung hier .

Mein Kurzkommentar zum Wahlergebnis: Für die anderen Wähler hatten andere „Themen“ als unsere Grundrechte eine größere Priorität. Die breite Masse war auch vorher schon voller Lebensangst bis autoritätshörig. „Corona“ hat das nur sichtbar gemacht. So ist es also, und mich ent-täuscht da nach 50 Jahren Beobachtung der „Politik“ nichts: Die Menschen bekommen als Regierung schon immer , was sie von ihren Ängsten mit sich machen lassen.

Regensburger Wahlkampfparty : Das Resumee bei der Basis

Bei der Wahlkampfparty der Basis wurde – zusammengefaßt – als Resumee gezogen:

Seit der Gründung des Kreisverbands im März bis heute ist die Partei von 38 auf 131 Mitglieder gewachsen. Es sei eine richtige Community entstanden. DieBasis sei die einzige Grundrechte-Partei. Sie unterscheide sich mit ihren 4 Säulen grundlegend von anderen Parteien. Viele Basis-Mitglieder hätten in dem kurzen Zeitraum vor den Wahlen viel gegeben und auf die Beine gestellt. Das Wahlergebnis ist mit über 1 Prozent für eine noch dazu völlig neue Partei höher als bei schon lange bestehenden Parteien wie ÖDP oder Die Partei ….

Die vier Säulen der Basis-Partei – Basis-Wahlkundgebung am Donaumarkt

Ansonsten hat sich dieBasis mehr Wählerstimmen erhofft – irregeführt durch sog. „Wahlumfragen“ unter wenigen . Eine Lektion.

Jedenfalls : Es wurde zu meiner großen Freude zunehmend und viel getanzt bei dieser Wahlparty !

dieBasis : Trotz Totschweigen bis Hetze wacker gehalten

Oben gesagtes kann ich als Außenstehender bestätigen: Nach der Kreisverbands-Gründung im März hatte dieBasis eine innere Zusammenfind-Phase. Beim ersten Wahlinfostand vor 2? Monaten lag auf dem Tisch ein einziger DIN A5-Flyer zum Mitnehmen aus. Oh weia, dachte ich mir. Aber dann ging es los mit guten Aufklärungsaktionen wie etwa ihre Riesen-Schilder-Demos, über die ich berichtete.

Von den Regensburger Massenmedien wurde der Wahlkampf der Basis schlichtweg totgeschwiegen . Ich las null über den Wahlkampf der Basis in der Mittelbayerischen bzw. sah null auf tva Regensburg . Oder dieBasis wurde als „Kleinstpartei“ , sowie mit Vergleichen zur AfD diffamiert – so von dem ehemals kritischen Blog regensburg digital und der „Initiative gegen rechts“ der verbündeten Grundrechte-Leugner in dieser Stadt . Und viele ihrer Super-Plakate wurden beschädigt bis abgerissen, wie das Foto zeigt:

Mein Respekt für den Basis-Direktkandidaten Brunschweiger: Ein antiautoritärer Streiter

Jörg Brunschweiger war bereits vor der Basis-Gründung aktiv. Ich traf ihn seinerzeit mutterseelen-allein mit seinem Megafon und einem Schild „Gegen jede Diskriminierung!“ auf dem Neupfarrplatz bei seiner 1-Mann-Protestkundgebung ; da war er gerade mal wieder wegen fehlender Maske angepöbelt worden. Daraus entwickelten sich dann seine Habt-Mut-Kundgebungen auf dem Haidplatz…

Auch wenn man nicht alle Ansichten von Brunschweiger teilt (ich tue es auch nicht): Hier ist ein antiautoritärer Geist mit viel Widerstandskraft am Werk. Und gerade solche freien Geister brauchen wir in autoritären Zeiten wie dieser. Und für Meinungsverschiedenheiten unter Demokraten gilt für mich : Mit der „Säule“ Achtsamkeit miteinander reden. Immer wieder. Besonders viele aufrechte Menschen gibt’s nämlich offensichtlich nicht in diesem Land !

Wofür braucht es dieBasis in dieser Zeit ? Mein Wunsch: Partei der Aufklärung und praktischen Solidarität

DieBasis als Stimme für unsere Grundrechte im Bundestag – klar , das wäre gut gewesen. Aber es hätte nicht wirklich etwas geändert. Auch so ein Wahlerfolg wäre schlichtweg ignoriert bis verhetzt worden.

Eine Wählerstimmenfang-Partei mehr finde ich völlig unwichtig. Das sollten wir den eingesessenen Parteien überlassen, die gerne Teil eines durch und durch von der herrschenden Schicht korrumpierten bis korrupt gewordenen Parteiensystem sind.

Was braucht es angesichts der staatlichen Repression und der massenmedialen Diffamierung aller kritischen Geister ? Mein Bedürfnis ist:

Unverändert braucht es weiter die Vernetzung der demokratischen Geister . Es braucht neben der öffentlichen Aufklärung eine gegenseitige Unterstützung bis in den „Alltag“ hinein. Niemand kann allein der geforderten Selbstisolation und Unterwerfung unter die staatliche „Gesundheits“-Politik ohne die praktische Solidarität vieler stand halten . Wir wollen schließlich wie Menschen leben und nicht nach dem Gusto der Obrigkeit nur über-leben…

Und wer weiß, was sonst noch auf uns zukommt.

Als Kraft dafür wünsche ich mir dieBasis.

Wen unsere ausführlichere Meinung zu dieBasis und zu anderen Parteien interessiert: Einfach in der Suchmaschine oben eingeben: Wahlk(r)ampf

27.9.21

Autor: Otmar Spirk