Oberpfälzer Lungenfacharzt Dr. Pommer: „Schweigen und Dulden ist der falsche Weg“ // Schwerer Impfschaden ? Ein Betroffener erzählt…

Ein Betroffener erzählt: Nur ein „harmloser, kleiner Pieks“ – und jetzt ein Horror ohne Ende.

Der Betroffene erzählt über sich :
56 jähriger Mann aus Regensburg. Arbeitende Bevölkerung. Er raucht und trinkt, in einem Ausmaß wie viele andere Menschen auch.
Eigentlich möchte er sich nicht impfen lassen . Andererseits möchte er in Ruhe gelassen werden. Daher lässt er sich Mitte Juli die (1 malige) Gentechimpfung nach Johnson & Johnson geben. Und ab da beginnt sein Leidensweg:
Ersten drei Tage danach Gliederschmerzen und abgespannt. Zweite Woche Müdigkeit.
Dritte Woche Gelenkschmerzen und Müdigkeit . Hinzukommend ab 6. Woche extreme Kurzatmigkeit. Ende 7. Woche Gang zum Hausarzt wegen der Symptome. EKG und Bluttest werden durchgeführt. Beides sei unauffällig, keine Herzmuskelentzündung.
Der Arzt rät, er solle in die Notaufnahme eines Krankenhauses…
Im Regensburger Universitatsklinikum in der Notaufnahme erfolgt Blutabnahme; wieder Bestätigung : keine Herzmuskelentzündung. Entlassung mit Rat zum Besuch eines Kardiologen. Ein Impffolgeschaden sei nicht ersichtlich, Nikotin und Alkohol werden als Ursache vermutet.
Der Betroffene liest nun auf der fachmedizinischen Seite msd manual nach .
Er stößt dort darauf, dass dies die klassischen Symptome für das Gullian-Barre-Syndrome sind. Bei weiteren Nachforschungen findet er, dass dieses Syndrom ein möglicher Folgeschaden bei der Johnson & Johnson-Gentechimpfung ist.
Sein Kardiologen-Termin ist in weiter Ferne, denn die Kardiologen sind aktuell alle voll – jedenfalls für gesetzlich Versicherte wie ihn.
Er leidet weiter , mit inzwischen kribbeln und Taubheitsgefühl in der rechten Hand und Schmerzen mal im rechten, mal im linken, und dann beiden Füssen…Im Nachtrag schreibt er jetzt , dass er inzwischen auch Seh- und Sprachstörungen und Schwindel hat.
Was das für seine Psyche bedeutet, möchte er nicht weiter ausführen .

Vor allem frägt er: An wen soll man sich noch vertrauensvoll hinwenden für eine anständige Beratung bei eventuellen Impffolgeschäden ?

Der Lungenfacharzt Peter Pommer im Video: Schweigen und Dulden ist kein Weg

Dr. med. Peter Pommer praktiziert seit mehreren Jahrzehnten als Internist und Pneumologe in der Oberpfalz ; er ist auch Medizinjournalist. Nun wollte er zum Umgang mit dem Thema Covid 19 und Gentechimpfung nicht länger schweigen und äußert sich in diesem Video: