„Wer hat uns verraten ? Sozialdemokraten ! Wer war mit dabei ? Die grüne Partei !“ Nazi-Parolen bei den fridays for future ???

Vor einer Woche demonstrierte das Bündnis „Gerechtigkeit“ – mit dabei die fridays for future – in Berlin vor den Zentralen von SPD und Grüne. Der Grund: Das Ergebnis der „Ampelsondierungsgespräche“ ist ein reformierter grüner Kapitalismus, aber kein Kampf gegen die Umweltzerstörung .

Beim Protest wurde skandiert „Wer hat uns verrraten ? Sozialdemokraten ! Wer ist mit dabei ? Die grüne Partei !„.

Wie lenkt man am Besten von den Inhalten eines Protests ab ? Indem man die Protestierer in die Nazi-Ecke stellt. Unter anderem damit schlagen die Regierungsparteien und die Mainstreammedien bekanntlich von Anfang an jedes Sachargument zum Beispiel der Protestbewegung gegen die Corona-Politik tot.

Bei den fridays for future hingegen waren die Medien nochmal freundlich , Auf die SPD-CDU-Hetze hin , das seien Nazi-Parolen, klärte zum Beispiel die Tagesschau unter der Überschrift „Benutzt fridays Nazi-Parolen ? „ relativ sachlich und ausführlich über die Historie dieser Parole auf… Schließlich haben sich die fridays bisher a) sehr brav verhalten , mal vom monierten „Schulschwänzen“ ganz am Anfang abgesehen, und finden die fridays b) die Corona-Politik der Regierung ein Vorbild für eine „Klimapolitik“.

Fridays for future: Außer gelegentlicher Panikmache in Regensburg nichts zu hören

Wie ich auf dem untenstehenden screenshot der Regensburger fridays zu einer Transparentaktion auf der Steinernen Brücke vor einigen Wochen zu lesen war, „geht es also um Alles“ , wenn ein Dorf nicht vor den Kohlebaggern gerettet werden kann:

Liebe fridays, bereits heute geht die Welt für viele Menschen in Deutschland und auch Regensburg zunehmend unter, weil sie abgehängt worden sind, und in Armut eher mehr als weniger dahin vegetieren . Bayern hat die größte Armutsrate in Deutschland, schon mal bemerkt ?

Aber ich weiß, mit den sogen. unteren Schichten habt ihr nichts am Hut…Ihr müsst erst schnell mal noch die ganze Welt retten…

2.11.2021

Autor: Otmar Spirk