Kundgebung FÜR EINE FREIE ZUKUNFT FÜR UNS UND UNSERE KINDER – GEGEN IMPFPFLICHT UND SPALTUNG DER MENSCHEN am Samstag auf dem Domplatz // Was mir dazu bekannt ist

Nach zahlreichen Spaziergängen ist nun für Regensburg bei der Stadt eine Kundgebung am Samstag um 15 Uhr auf dem Domplatz angezeigt worden . Im folgenden Infos über den Inhalt des Auflagenbescheids der Stadt , sowie was die Polizei beim Vorgespräch dazu sagte.

-Der Veranstalter ist eine Einzelperson aus dem Landkreis, die nach eigenen Angaben keiner Partei oder politischen Vereinigung angehört. Die Polizei hat dem nicht widersprochen.

-Zur Verfügung steht ggfs. der gesamte Domplatz, wobei die Polizei meint, mehr als 500 Personen würden nicht auf den Platz passen. Die Polizei will (vorläufig) durch ein Schleusengitter den Südplatz (Bühne ) – ehemalige Post , vom West-Domplatz trennen. Da dies nicht abgesprochen war, hat der Veranstalter jetzt dagegen protestiert.

-Es gibt die Pflicht zum Abstand halten (1,5 m ), aber keine Maskenpflicht. Die Polizei will nicht eingreifen, solange nicht anhaltend größere Gruppen eng zusammen stehen.

-Brennendes (Fackeln, Kerzen) will die Stadt bzw. die Polizei nicht zulassen

-Flugblätter dürfen nicht verteilt, aber ausgelegt bzw. mit Abstand 1,5 m „übergeben“ werden .

Zur Vorgeschichte: Der Veranstalter hatte ursprünglich auch eine Demonstration bei der Stadt angezeigt. Das hat die Stadt von vorneherein abgelehnt. Erstaunlicher Weise fand aber erst letzte Woche eine genehmigte Demonstration des Vereins Seebrücke in der Altstadt statt.

Geplanter Störversuch von Extremisten – Polizei sichert störungsfreien Ablauf zu

-Die Polizei will im Rahmen ihrer Pflicht zur Gewährleistung des Rechts auf friedliche Versammlung am Domplatz dafür sorgen, dass die Kundgebung nicht gestört wird. Ebenso ist das eine Aufgabe/Recht der Ordner des Veranstalters.

Stören wollen die Regensburger Antifa-nten, siehe screenshot unten:

Nach obigem Aufruf und vorher gehenden Hass-Posts der Antifa-nten frage ich mich :

Haben die Antifa-nten noch alle Tassen im Schrank ?

Diese Leute sind scheints von Hass auf alles und jeden getrieben, dessen Ansichten oder Lebensweise sie ablehnen. Eine Vision einer menschlicheren Welt haben diese „Anti“-Menschen offenbar nicht . Sie benutzen politische Totschlag-Wörter nur als Vorwand, um ihre persönlichen Probleme an Andersdenkenden auszuagieren, oder ?

Die politkriminellen Regensburger Antifa-nten sind Mitglied der „Initiative gegen? rechts“ ( IgRechts ) von Spd, Grüne und Linke .

Auch der „Aufruf“ der IgRechts gegen die Kundgebung ist nur das altbekannte Gephrasele von alle Demonstranten irgendwie rechts bis Rechtsextremisten schon immer gewesen.

Der IgRechts fallen auch nach 19 Monaten Coronapolitik-Desaster , jeder Menge Schaden für viele Millionen Menschen durch die Politik , sowie von oben betriebener Spaltung und Demokratie-Zerstörung nur die immer gleichen Totschlag-Phrasen gegen Kritiker ein. Für mich sind das daher keine Demokraten mehr , sondern fanatische Extremisten.

16.12.21

Autor: Otmar Spirk