Tirschenreuther Kohortenstudie: Vier von fünf Corona-„Infizierten“ waren „asymptomatisch erkrankt“: Also gar nicht !

Diese große Gemeinschafts-Studie der Unikliniken Regensburg und Erlangen im Landkreis Tirschenreuth – hier der Link zum UKR-Studien-Bericht – hat es in sich:

Es handelt sich um hierbei eine repräsentative Kohortenstudie, und nicht nur um das übliche Irreführende „Zahl der Corona-Getesteten in Relation zur Zahl der Corona-Positiv-Getesteten“ .

Die im April 2021 veröffentlichte Studie ist die bisher weit größte in der Oberpfalz .Das Ergebnis:

Vier von fünf der Menschen, die im Landkreis Tirschenreuth den Corona-Virus in sich trugen, sind nicht daran erkrankt.

Im einzelnen das Ergebnis der Studie : Im Landkreis Tirschenreuth wurden bis Herbst 2020 relativ sehr viele Corona-positiv-Getestete verzeichnet, nämlich 1500 auf 100000 Einwohner . An oder auch nur mit Covid 19 verstarben dort bis Mai 2021 256 Menschen.

Der Lkr. Tirschenreuth hatte die höchste Zahl in ganz Deutschland.

Die Zahl der an/mit Covid 19 Gestorbenen in Relation zur Zahl der Corona-Positiv-Getesteten) wurde mit 11 % (!) mitgeteilt..

Die Tirschenreuther Kohorten-Studie zeigt nun, wie irreführend die üblichen Berechnungen sind, mit denen die Menschen in Angst und Schrecken versetzt werden:

4200 Einwohner des Landkreises (nur Testpersonen ab 14 Jahre) ließen sich Blut entnehmen. Bei 8,6 Prozent der Probanden stellten die Forscher Anti-Körper gegen den Corona-Virus fest. Diese Menschen hatten also tatsächlich den Virus gehabt. Vier von fünf der nachweislich diese Antikörper tragenden Tirschenreuther waren bis dato unentdeckte „Fälle“.

Vier von fünf der nach offizieller Sprachregelung als „infiziert“ Geltenden wussten also gar nicht, dass sie Corona gehabt hatten, da sie keine Krankheitssymptome gehabt hatten ! Zu deutsch : Diese sog. asymptomatisch Erkrankten – was für eine Orwellsche Sinn-Verdrehung – waren schlichtweg nicht an ihren Corona-Viren erkrankt.

Am wenigsten an ihren Corona-Viren erkrankt waren die Jungen: 92 % der Personen im Alter von 14 bis 20 Lj, hatten keinerlei Symptome .

Bei den Über-80 jährigen hatten nur 41 Prozent keinerlei Krankheitssymptome.

Bei den Sterbezahlen ergab die Studie folgendes:

Entgegen der bisher angenommenen CFS-Rate von 11 % Gestorbenen ergibt die Studie folgendes:

„Die Infection Fatality Ratio (IFR) …also der Anteil derjenigen , die nach erfolgter Infektion an / mit Covid 19 gestorben sind:.. Gemittelt über alle Altersgruppen sind demgemäß zwischen Februar und Juni 2020 im Landkreis Tirschenreuth 2,5 Prozent der mit SARS-CoV-2-Infizierten an oder mit der Infektion verstorben.“ So die UKR-Auswertung.

Laut dem Studienleiter Prof. Ralf Wagner , Mikrobiologe an der Universität Regensburg bestätigte sich :

„Mit zunehmendem Alter explodiert die Sterblichkeit . Wir haben praktisch keine Sterblichkeit bei den bis zu 60 jährigen gesehen“.

Erst bei den Menschen von 60 bis 70 Jahren würde dann 1 Prozent sterben .

Bei den 70 bis 74 jährigen sind es 4 %,, bei den 75 bis 79 jährigen sind es dann 10 %., die an /mit Covid 19 sterben.

Von den im Lkr. Tirschenreuth an /mit Covid 19 Gestorbenen waren 45 % Bewohner von Alten- und Pflegeheimen !

Das durchschnittliche Sterbealter in Deutschland betrug lt. Statistischem Bundesamt (Statista) 2019 78,6 Jahre für Männer und 83,4 Jahre für Frauen.

Auch die Mittelbayerische Zeitung hat übrigens unter der Überschrift „Corona-Infektion meist unentdeckt“ über die Studie berichtet.

Fazit:

Es wird also weiterhin die große Mehrheit der Menschen sinnlos in Geiselhaft genommen, angeblich um die alten Menschen zu schützen.

Diese alten Menschen vor allem in den Heimen hatten aber wenig von diesem „Schutz“, wie die Sterbezahlen dort im Herbst/Winter 20/21 gezeigt haben.

Wann werden endlich die tatsächlich Betroffenen Risikogruppen geschützt, anstatt dass die Demokratie und die Klein- und Mittelwirtschaft weiter kaputt gemacht werden ?

Wie viele nicht an Corona , sondern wegen der Corona-Maßnahmen Erkrankte und Gestorbene wird es noch geben ?

7.5.21

Autor: Otmar Spirk