„Aiwanger, der Pate der Impfgegner“ (SZ) und was Aiwanger dazu sagt. Mein Respekt !

Unter der Überschrift „Aiwanger, der Pate der Impfgegner“ geiferte am WE ein Kommentator der ehemals liberalen Süddeutschen Zeitung gegen die Aussage des stellvertr. Ministerpräsidenten und Wirtschaftsministers Aiwanger, er sei für eine freie Impfentscheidung.: “ Aiwanger hat sich damit zum Patenonkel der Corona-Leugner und Anti-Impf-Esoteriker gemacht.“

Soso. Nun, Aiwanger steht dazu, und hat der Neuen Zürcher Zeitung ein ausführliches Interview dazu gegeben ( keine Bezahlschranke). Hier der link zum Aiwanger-Interview und ein paar Zitate daraus, die ich sehr zutreffend finde :

Hubert Aiwanger: Es darf keinen Druck auf Ungeimpfte geben“ :

„Wir dürfen uns als Gesellschaft nicht von den Lauterbachs dieser Republik in die Enge treiben lassen…

Wir brauchen jetzt die politische Einigung in Deutschland, dass ein erneuter Lockdown und Massnahmen wie die Bundesnotbremse nicht wiederkommen. Die enorme Polarisierung in der Debatte müssen wir überwinden. Es ist unmöglich, eine Gesellschaft über Jahre hinweg in Endzeitstimmung gefangen zu halten…

Daran sieht man, welche Schwarz-Weiss-Denke mittlerweile herrscht. Bist du nicht meiner Meinung, bist du ein ganz Böser und musst an den Pranger gestellt werden. Nach fünfzig Jahren Erziehung zu Toleranz muss man sich schon wundern, wie schnell die öffentliche Meinung auf Leute losgeht, die nicht dasselbe sagen wie einige Fernseh-Virologen…

.Es ist wirklich falsch, auf die Ungeimpften Druck auszuüben und sie als verantwortungslos zu brandmarken. Es gibt einen zweistelligen Prozentsatz in der Bevölkerung, der sich persönlich gegen eine Impfung entschieden hat, warum auch immer. Das müssen wir akzeptieren

…Ich begreife die deutsche Lust an der ewigen Einschränkung jeden Tag weniger.“ 

7.7.21

Autor: Otmar Spirk