Die Regensburger fridays for future fahren im Kreis(el). Werden sie die Abfahrt nach rechts nehmen? Über eine rechts-offene Bewegung.

Statt der angemeldeten 900 Teilnehmer haben sich nur 450 Menschen an der Radltour „bike for future“ der fridays und des VCD beteiligt, und haben dabei eine der Spuren des Lappersdorfer Kreisels „blockiert“ . Eine Umweltaktivistin sagte mir, so kurz vor den Wahlen seien die Aktionen nur eine Werbung für die Grünen, darum habe sie nicht mitgemacht…

Wie alle Volksbewegungen ist die Bewegung gegen die Umweltzerstörung eine breite Bewegung, die nach links wie nach rechts offen  ist. Wo stehen die fridays ?

Gehören die Regensburger fridays for future zum rechten Flügel der Umweltschutzbewegung ? Das vermute ich unter anderem auf Grund ihrer Selbstdarstellung unter https://futureforregensburg.de/ im Internet:

Ich lese dort unter der Überschrift ÜBER UNS Null Analyse, warum unsere Umwelt systematisch ausgeschlachtet wird. Und warum der Staat immer schon den Rahmen für die Umweltzerstörung schafft, aber sie nicht verhindert .

Bei soviel ahnungslos-sein-wollen wundert mich nicht, dann dort zu lesen:

Wir hören aber nicht nur auf die Warnungen der Klimawissenschaftler:innen, sondern auch der Virolog:innen und Ärzt:innen und nehmen die Coronakrise ernst. Deswegen gelten auf all unseren Demos und Aktionen Hygienemaßnahmen. Das bedeutet Maske tragen und Abstand halten…

Auch die Regierung hat gezeigt, dass eine Krise ernst genommen werden kann, es wurde eilig und nach Empfehlungen von Wissenschaftler*innen gehandelt. Das wollen wir auch mit der Klimakrise sehen!! Krisen wie Krisen behandeln, Fight every crisis!

Ja, die schwarz-rot-grünen an der Regierung haben gezeigt, wie sie mit tatsächlichen (oder vermeintlichen) Krisen umgehen:

Errichtung eines autoritären Staates: Das finden die fridays vorbildhaft, oder wie?

Grundrechte drastisch einschränken, die ganze Gesellschaft in Geiselhaft nehmen, und die nicht-systemrelevanten Teile der Wirtschaft aushungern. Den nicht mitspielenden Teil der Wissenschaftler als Scharlatane diffamieren. Errichtung eines autoritären Staates, der die Gesellschaft spaltet .

Das also finden die Regensburger fridays vorbildhaft, oder wie ? Warum ?

Unter den „Corona-Maßnahmen“ haben die Regensburger fridays anscheinend wenig gelitten. Ich schlussfolgere daraus, dass bei den Regensburger fridays – ebenso wie die bundesweiten Umfragen besagen – die Jugendlichen aus der gutsituierten Mittelschicht das Sagen haben. Diese Jugendlichen saßen dann tatsächlich nicht eng aufeinander und schauten nur blöd in die Röhre….

Ersehnt diese Sorte fridays geradezu eine „Klima-Diktatur“ ? Das ist für mich schlichtweg: RECHTS !

Eine „Klima-Diktatur“ lehnen aber viele der Aktivisten gegen die Umweltzerstörung ab.

Der führende Aktivist des NATURSCHUTZBUNDES Ulrich Kriese: Die Klimapolitik könnte bald die autoritäre Corona-Politik nachahmen warnt davor.

Geht es nach den Plänen der Grünen, denen die Regensburger fridays offenbar nahe stehen , wird bei dem „Klima-Kampf“ nichts anderes als ein „grüner“ Kapitalismus der systemrelevanten Teile der Wirtschaft herauskommen. Den Preis wird der „nicht-systemrelevante Teil“ der Gesellschaft zahlen.

Darum ist der Kampf gegen die Umweltzerstörung immer auch ein Kampf für die Wiederherstellung unserer Grundrechte .

20.9.21

Autor: Otmar Spirk