Eine arme österreichische Männer-Sau müsste man sein: Puffgutschein gegen Impfen lassen !

Auch in Österreich sind sie wie der Teufel hinter der armen Seel hinter den Umgeimpften her:

In dem österreichzischen onlinemagazin heute.at erfährt man unter der Überschrift in-wien-wird-nun-im-bordell-geimpft-mit-puff-gutschein , vom Angebot eines Bordellwirts auf freies „Stechen“ gegen Gentechimpfung.

Wie verkommen sind ein Staat, Mediziner und so weiter, die einen gesundheitlichen Eingriff – noch dazu mit einem mangels der üblichen mehrjährigen Erprobung nur bedingt zugelassenen Impfstoff – gegen das Angebot von Freibier bis Puff als harmlosen „kleinen Pieks“ verkaufen wollen ?

Wobei es sich desweitern nicht einmal um eine (klassisch-erprobte) Impfung mit einem Tot- oder noch-lebend-Impfstoff eines Virus handelt, sondern um eine bisher noch nie an der Bevölkerung erprobte Gentherapie. Das heisst:

Bei genbasierten „Impf“stoffen stellen die Körperzellen selbst ein Antigen her, nachdem das entsprechende Gen über einen Impfstoff zugeführt wurde. Diesem Prinzip folgen vektorbasierte, RNA- und DNA-Impfstoffe. 

Erstaunlich, da sträuben sich all die „ernährungsbewussten“ und ach so progressiven Menschen gegen genmanipulierte Nahrung, aber Versuchskaninchen für eine Gentherapie am eigenen Körper zu sein , das finden viele toll !

7.10.21

Autor: Otmar Spirk