Was steckt hinter 2 G / 3 G ? „2 G steht für Kulturbarbarei“ so Prof. Schütz (Direktor Sozialgericht Fulda) sowie Prof. Murswieck und Esfeld .Und: Was tun? frägt Rechtsanwalt Ralf Ludwig.

2 G / 3 G – was genau läuft da unter dem Vorwand „Corona-Pandemie“ ?

Betrieben wird die Entkernung des Grundgesetzes. Konkret: Artikel 1 GG – Pflicht des Staates zur Respektierung der Menschenwürde wird zerstört – so sehen es der Direktor des Sozialgerichts Fulda Prof. Carsten Schütz und der Staatsrechts-Professor Murswieck im folgenden .

Parallel dazu vollzieht sich eine Wandlung von einem humanistischen Weltbild zu einem technokratischen Weltbild, wie der Wissenschaftsphilosophie-Professor Esfeld darlegt.

Wie sollen wir mit 2 G / 3 G umgehen ? Hierzu sagt der bekannte Rechtsanwalt Ralf Ludwig ausführlich seine Meinung.

“ 2 G steht für Kulturbarbarei“

Der Hochschulprofessor und Direktor des Sozialgerichts Fulda Carsten Schütz hat es kürzlich in seinem Beitrag „Fanal der Unmenschlichkeit“ so zusammen gefasst:

„2 G“ lautet ein harmlos klingendes Kürzel ,hinter dem eine Kulturbarbarei steckt: Menschen sollen, egal ob krank oder gesund, gesetzestreu oder Verbrecher, von sozialen Kontakten ausgeschlossen werden. Einst wurden nur „Aussätzige“ vor die Mauern getreiben; das ist Schnee von gestern…Wer, ohne dass von ihm irgendeine Gefahr ausgeht, von der Teilnahme am Leben mit anderen ausgeschlossen, der wird seines Status als würde begabtes Wesen beraubt. Nichts Anderes bedeutet „2G“.

Diese – im buchstäblichen Sinne – Herabwürdigung tritt auch auf, wenn etwa von einer „Pandemie der Ungeimpften“ gesprochen wird, und damit eine sprachliche Segregation vorgenommen wird, die jeden Respekt und Achtung vor dem Gegenüber vermissen lässt. Menschen, die sich gegen eine Impfung mit den nur vorläufig zugelassenen Impfstoffen entscheiden, können gute oder schlechte Gründe dafür haben. Sie brauchen aber überhaupt keine, um als gleichberechtigte Mitglieder der menschlichen Gesellschaft handeln und leben zu dürfen. Wer dies anders sieht spricht ihnen schlicht das Menschsein ab und macht sie zu bloßen Objekten des (staatlichen) Handelns…

Mein Körper gehört mir und nicht dem Staat !

Im Gutachten Die Verfassungswidrigkeit des indirekten Impfzwangs des Freiburger Staatsrecht-Professors Dieter Murswieck heißt es im Eingang :

Wenn 2G und 3G dazu dienen sollen, schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu minimieren, geht es nicht um Gefahrenabwehr, sondern um eine Optimierung des Gesundheitsschutzes im Sinne einer Risikovorsorge. Dafür darf nicht die Freiheit von Menschen eingeschränkt werden, die für diese Risken nicht verantwortlich sind. Die Freiheit ist dem Einzelnen nach dem Grundgesetz kraft seiner Menschenwürde garantiert. Er erhält sie nicht erst dann von der Obrigkeit zugeteilt, wenn er beweisen kann, dass er vom Staat definierte Kriterien für seine Ungefährlichkeit erfüllt.

Der indirekte Impfzwang, der über 2G und 3G ausgeübt wird, ist unverhältnismäßig, weil er das Selbstbestimmungsrecht der Betroffenen bezüglich ihrer körperlichen Integrität drastisch einschränkt und ihnen potentiell schwerwiegende Lebens- und Gesundheitsrisiken auferlegt. Zu ihrem eigenen Schutz vor COVID-19 darf der Staat die Menschen nicht zwingen. Zum Schutz anderer bedarf es grundsätzlich keines Impfzwangs, weil die Geimpften ja bereits durch die Impfung geschützt sind…

Der vorangetriebene Wandel von einem humanistischen zu einem technokratischen Weltbild bei der Gesundheitssorge

Michael Esfeld, Profesor für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Lausanne und Mitglied der Deutschen Akademie für Naturwissenschaften Leopoldina schreibt in seinem Artikel Technokratisches gegen humanistisches Weltbild (Gotheanum):

Mit dem Strategiewechsel von der medizinischen zur politischen Pandemiebekämpfung ist auch ein Wechsel im Menschenbild verbunden: Ein technokratisches Menschenbild tritt in den Vordergrund. Man sieht die Menschen als biologische Objekte an, die Viren verbreiten und deren Bahnen man gemäß Modellrechnungen steuern kann, soll und muss. So ein Unterfangen ist schon naturwissenschaftlich unsinnig, weil wir es nicht mit einem begrenzten Laborexperiment mit Objekten unter idealen Bedingungen und wenigen, kontrollierbaren Parametern zu tun haben; der entscheidende Parameter ist vielmehr die spontane Verhaltensanpassung Menschen. Es ist ferner unsinnig, weil die Naturwissenschaft nur Fakten aufdeckt, aber keine Normen vorgeben kann. In dem humanistischen Menschenbild steht hingegen die Würde des Menschen im Mittelpunkt…

Was der Rechtsanwalt Ralf Ludwig empfiehlt: Regeln nicht akzeptieren. Konkret..

Rechtsanwalt Ralf Ludwig schreibt unter der Überschrift „Regeln nicht akzeptieren und die Opportunitätskosten nach oben treiben“ ausführlich seine Gedanken zum Thema . Im Eingang heißt es:

»Ich halte 2G und 3G für verfassungswidrig.
Niemand darf gesunde Menschen in ihrer Freiheit beschränken.
Selbst kranke Menschen dürfen zur Vorbeugung nur dann in ihrer Freiheit beschränkt werden, wenn der Staat nachweist, dass es keine milderen Mittel gibt und der Staat nachweisen kann, für die Leistungen im öffentlichen Gesundheitswesen alles ihm mögliche getan zu haben und dennoch eine erhebliche Gefahr für das bundesweite Gesundheitssystem besteht.
Eine solche Situation hat noch nie bestanden und ist auch nicht in Entferntesten absehbar.

Dies vorausgeschickt, plädiere ich dafür, in jeder Situation 2G- und 3G-Regeln schlicht zu ignorieren….

Und was sagen die Schweine von Hatzius („Die Echse“) dazu ?

Hatzius hat dazu im WDR mal wieder ein super-Gespräch unter der Überschrift “ 2 G = Grundgesetz ?“ zwischen seinen beiden Schweinen veranstaltet:

22.10.21

Autor: Otmar Spirk