Die habgierigen Krankenhäuser – Milliarden Corona-Zuschüsse kassiert und tausende Pflegekräfte vergrault: Statt 255 nur noch 170 betreibbare Intensivbetten in Regensburg // Pfleger-Streik im Uniklinikum

Sie beklagen sich lauthals, dass die Intensivstationen (über-)voll seien – zu wenig Pflegekräfte, um die Intensivbetten zu betreiben, Jammer, Jammer! Und Sündenbock sollen sein : Die Ungeimpften , Hetz Hetz ! Dabei waren und sind es die Krankenhäuser in ihrer maßlosen Habgier selber , die die Intensivpflegekräfte vertrieben haben .

Mindestens 4250 Intensivbetten weniger durch Vergraulen der Pflegekräfte

Hier die Zahlen: Seit Jahresbeginn gibt es mangels Personal ca. 4250 betreibbare Intensivbetten weniger als 2020 in Deutschland so der Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung DIVI, Professor Gernot Marx laut Ärztezeitung unter der Überschrift Intensivmediziner-4-000-Intensivbetten-weniger-seit-Jahresbeginn .

Oder sind es sogar 6000 betreibbare Intensivbetten weniger, wie MdB Sarah Wagenknecht behauptet ?

Und in Regensburg ? Unter der Überschrift „Intensivmediziner kämpfen am Limit“ lese ich in der Mittelbayerischen Zeitung, 23.11.21:

So gab es in der Stadt Regensburg vor rund einem Jahr noch rund 255 Intensivbetten, nun sind es nur mehr 170

Und: Den Preis eventuell fehlender Betten bezahlen nicht nur Covid 19-Patientern:

Den Preis verzögerter Behandlung bezahlen bereits jetzt – wie schon letztes Jahr – die Nicht-Covid-Patienten , die jetzt auf Grund einer Anordnung der Regierung der Oberpfalz an die Krankenhäuser – die MZ berichtet hier – dort wieder nach Hause geschickt werden, weil ihre Behandlung oder Operation im Krankenhaus nicht so dringlich sei !

Daran sind natürlich die Ungeimpften schuld, wie die Sprecher von Regensburger Krankenhäusern und der Oberpfälzer Regierungspräsident Alex Bartelt („Bartelt: Impfen Sonst droht Lockdown“, MZ 13.11.21) dreist jeden Tag neu propagieren.

Krankenhäuser: In 2020 15,2 Milliarden an „Corona-Zuschüssen“ vom Staat kassiert

Die Krankenhäuser haben – trotz etwa 10 Prozent Behandlungen in 2020 weniger als im Vorjahr – ein „Goldenes Jahr gehabt“, wie ich lese. 15,2 Milliarden hoch waren die „Corona-Zuschüsse“. Wofür ?

-Es gab vom Staat (also vom Steuerzahler) die „Freihaltepauschalen“ für das Abwimmeln und Rausschmeißen von Nicht-Covid 19-.Patienten. Das waren unglaubliche 560 EUR pro leerstehendes Bett/Tag ( FAZ 25.3.2021 „Betten leer, Kassen voll!“)

Was „Rausschmeißen“ damals hieß, habe ich als Betreuer als totkranken Menschen selber miterlebt, wie ich unter der Überschrift Im lockdown unterwegs mit einem Sterbenden bereits berichtete.

-Und es gab 50000 EUR Zuschuss je neu angeschafftes Intensivbett. Diesen Zuschuss gab es bekanntlich ab Belegung von mindestens 75 % der Intensivbetten. Hier gab es dann den Riesenbeschiss, dass viele Krankenhäuser vorhandene Intensivbetten verräumt haben – so super, 75 %-Grenze herbei geführt ! – und dann Abermillionen für neue Intensivbetten kassiert haben. Der Staat zahlte den Krankenhäusern 686 Millionen für die Anschaffung, so dass rein rechnerisch 13700 neue Intensivbetten jetzt irgendwo rumstehen müssten, wie das Ärzteblatt unter der überschrift Intensivbetten 13700 Aufklärung berichtete .

Tja, leider haben die Regierung und die Krankenhäuser „vergessen“, dass die neuen Intensivbetten zum Betreiben auch Intensivpflegekräfte benötigen !!!

Hier wurde trotz riesiger Zuschüsse ein Mangel herbei geführt, mit dem jetzt die Bevölkerung zum Gentechimpfen erpresst bzw. als Geimpfte/Ungeimpfte gegeneinander aufgehetzt wird.

Die besten Informationen über die Habgier der Krankenhäuser und wie kaputt das Krankenhaus-System ist, fand ich in den folgenden Berichten:

Hier der ausgezeichnete focus-online-Artikel :

gesundheit/system-steht-vor-dem-kollaps-fallpauschale-und-intensivbetten-chaos-gesundheitsreform-dringend-benoetigt

Ein weiterer Artikel über die Komplizenschaft von Krankenhäusern und Regierung ist im Blog von Norbert Häring der Bericht:

im-hinblick-auf-die-bestehenden-reservekapazitaeten-im-rahmen-der-7-tage-notfallreserve-sieht-die-bundesregierung-derzeit-keinen-bedarf-den-ausbau-weiterer-intensivmedizinischer-behandlungskapazita/

Zur Erinnerung: zurueckgehaltener-brief-des-rki-bei-uns-veroeffentlicht-betrug-bei-den-intensivbetten-belegt

und:

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/intensivbetten-113.html

Die Zahlen, welche Zuschüsse in 2020 von den Krankenhäusern in der Region Regensburg kassiert wurden, liegen mir vor. Sobald ich Zeit habe, werde ich sie veröffentlichen. Ein krasses Beispiel fürs Abkassieren ist das Bezirksklinikum Regensburg – nahezu ohne Corona-Patienten – mit über 21 Millionen EUR Zuschuss , wie hier berichtet.

Warum streiken die Krankenpfleger jetzt ?

Auf die Frage wieviele Krankenpfleger fehlen ? erscheint bei Google

Heute fehlen bereits 200.000 Pflegekräfte. Und die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt. Wir wissen, dass 2030 circa 500.000 Pflegekräfte fehlen werden. Eine vakante Stelle in der Pflege bleibt heute im Schnitt circa 240 Tage unbesetzt.12.10.2021

Wodurch hat man die Krankenpfleger und die Intensivpflegekräfte vergrault ? Die Betroffenen beklagen vor allem unzumutbare Arbeitsbedingungen und keine Hilfe beim psychischen Aufarbeiten ihres Stresses. Deswegen der Streik der Krankenpfleger – heute und morgen im Uniklinikum Regensburg . Aktueller Streikstand:

Der Krankenhaus-Arbeitgeberverband „Tarifgemeinschaft der deutschen Länder“ weigert sich, auch nur ein Angebot zur Besserstellung der Krankenpfleger vorzulegen : Gehaltserhöhung: Nein ! Bessere Arbeitsbedingungen: Wo kämen wir hin !

Interessant zu hören, was die streikenden Krankenpfleger selber von ihrer Not, von ihrem im Stich gelassen werden berichten:

https://video.mittelbayerische.de/region/regensburg/vierte-welle-uniklinik-pfleger-streiken-23815-vid80809.html

Für ihren Einsatz letztes Jahr hat man die Krankenpfleger als „Corona-Helden“ öffentlich beklatscht. Jetzt hört man von den Klatschern – nichts !

Ich wünsche den Streikenden viel Erfolg !

24.11.21

Autor: Otmar Spirk