OM , OM, OMicron – Fakten gegen die Panikmache // Was ist los bei den klassischen Totimpfstoffen – Risiken und Zulassung ?

Was wollen Viren eigentlich von uns ? Uns umbringen, oder selber ein gutes Leben“ führen – also sich vermehren können ?

Unter der Überschrift Omicron -leicht und milde ? Wandel zum Erkältungsvirus lese ich auf tkp-at über erste größere Erkenntnisse zum neuen-alten Coronavirus:

Ein Naturgesetz der Biologie besagt, dass sich diese Mutationen von Arten durchsetzen, die fitter sind. Im Fall von Viren also mehr infektiös sind, aber den Wirt weniger krank machen. Verkauft wird uns die Sache aber anders, obwohl die Fakten auf der Hand liegen.

Konkret zu Omicron wird aus dem Morning Briefing der New York Times zitiert:

„Andrea Ammon, die oberste europäische Seuchenschutzbeauftragte, sagte, dass alle Personen in Europa, bei denen die Omicron-Variante nachgewiesen wurde, leichte oder gar keine Symptome aufwiesen. Die Variante wurde in mindestens 20 Ländern gefunden, was die Frage aufwirft, ob die Pandemie erneut ausbrechen wird.“

Auffällig ist laut tkp.at der zeitliche Zusammenhang mit dem von Südafrika gewünschten Stopp der Lieferungen von Pfizer und Janssen, sowie der Vernichtung von abgelaufenen Dosen in Namibia. Und weiter heißt es:

Die Impfkampagne ist ins Stocken geraten. Der Grund sind nicht die Ungeimpften, sondern die miese Qualität der gentechnischen Impfstoffe. Da kommt die neue „gefährliche“  Virusvariante Omicron aus Afrika gerade recht, damit die Menschen aus Angst zum Boostern gehen. Die Panik-Kampagne wird durch Fake News einflussreicher Lobbyisten des World Economic Forum und der Pharmaindustrie geschürt.

Die Panikwellen gehen von einem kleinen und gut abgestimmten Netzwerk einflussreicher Lobbyisten aus, die auf der Gehaltsliste von Milliardären wie Gates, Soros oder des Wellcome Trusts (Stiftungsvermögen 26 Mrd. Euro) stehen….

Was ist der Stand bei den Totimpfstoffen zu Corona ? ?

Wie nicht allgemein bekannt ist, soll etwa die Hälfte aller Impfungen weltweit mit klassischen Totimpfstoffen der chinesischen Firmen Sinovac und Sinopharm stattgefunden haben. Diese sind aber im Westen nicht zugelassen.

Der Unterschied zwischen den im Westen gespritzten genbasierten Vektor- und mRNA- „Impfstoffen“ und den klassischen Totimpfstoffen besteht ja darin, dass erstere gar keine Impfstoffe sind, sondern ein neuartiger Gentherapie-Versuch: Mittels Spritze wird ein Gen in den Körper eingebracht, das an das Spike-Protein andockt und das Entstehen von Antikörpern zum Corona-Virus bewirken soll.

Vor einer Zulassung in der EU/BRD stehen allerdings zwei (noch nicht erprobte) Totimpfstoffe der französischen Pharmaindustrie:

Hier ein informativer und kritisch-prüfender Artikel auf tkp-at zu diesen Impfstoffen unter der Überschrift Neue Impfstoffe in der Prüfung der Zulassung durch die EU .

Aber was ist mit den seit langem gespritzten chinesischen Impfstoffen ?

Zulassung im Westen ? Offenbar besteht kein Interesse der Regierung(en), sie sind also bei uns nicht zugelassen. Das wäre ja auch gegen die Interessen der westlichen Pharma-Konzerne.

Wie schaut es mit den möglichen Nebenwirkungen der chinesischen Totimpfstoffe aus ?

Ich finde erstaunlich wenig Informationen dazu.

Hier ein Artikel aus dem Ärzteblatt mit der Überschrift CoronaVac-Impfstoff-aus-China-erzielt-hohe-Schutzwirkung-in-der-Tuerkei-und-Chile .

Und hier ein Beitrag aus dem online-Magazin telepolis:

Traditionelle-Covid-19-Impfstoffe-aus-China.

4.12.21

Autor: Otmar Spirk