270 Nachtspaziergänger genießen Regensburger Frischluft. Die Einschüchterungs-„Maßnahmen“ bekommen zunehmend Gegenwind. Polizei überrascht

Die von der Staatsregierung angeordneten „Maßnahmen“ machen  immer mehr Regensburger zu Freunden der frischen Luft. Gezählt 270 Menschen trafen sich trotz andauerndem Nieselregen am Montag Abend zu einem Spaziergang vor dem Alten Rathaus. Viele trugen auch Kerzen, da es bekanntlich schwierig ist, gerade in Bayern Nachts ohne Licht noch viel zu sehen…

Wie mir erzählt wurde, sei es sehr schön gewesen,  viele andere Menschen neu kennen zu lernen , oder alte Bekannte wieder zu treffen, und gemeinsam durch Altstadt und Stadt am Hof zu spazieren.

Die Polizei wurde als eher kleine Belästigung wahrgenommen. Sie war scheints nur mit drei Polizeiwägen im Einsatz. Offenbar war die Polizei überrascht, dass in dem verschlafenen Regensburg inzwischen zunehmend viele Menschen ihre Grundrechte wahrnehmen.

Polizei wartet am Alten Rathaus…Zug am Fischmarkt

.Die Polizisten mahnten einige , dass Kerzen nicht gestattet seien, während die meisten an ihnen vorbei zogen. Eine Begründung konnten sie den Angesprochenen nicht geben . Desweiteren wurden von einigen Spaziergängern die Personalien aufgenommen. Sie sollen an einer ungenehmigten Versammlung teilgenommen haben.

Von einer Aufforderung der Polizei zur Auflösung des Spaziergangs – die vor Gericht einer Rechtmäßigkeits-Prüfung statthalten muss – ist allerdings nichts bekannt. Es stellt sich hier schon die Frage nach den Grundrechts-Kenntnissen der Polizei wie über das Recht auf Spaziergänge bzw. auf spontane Treffen aus derzeit ständig gegebenem schlechten Anlässen ?

Ich empfehle Betroffenen und Zeugen wie immer, Gedächtnisprotokolle zu machen – nicht dass etwa vor Gericht gelogen wird.

Wie ich lese, kamen parallel sogar in dem Dorf Barbing bei Regensburg 54 Menschen zu einem Nachtspaziergang zusammen, Und in Straubing waren es am Montag abend laut Presse-Mitteilung der Polizei wieder sagenhafte 600 Menschen…

Über die letzten vorhergehenden Spaziergänge durch Regensburg berichtete ich bereits hier und hier und hier.

14.12.21

Autor: Otmar Spirk